Dtsch med Wochenschr 2019; 144(04): 229
DOI: 10.1055/a-0754-8621
Ticker
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ernährung und kardiovaskuläre Mortalität

Further Information

Publication History

Publication Date:
13 February 2019 (online)

In den 51 Ländern der sogenannten europäischen Region spielt ungesunde Ernährung eine große Rolle für die kardiovaskuläre Sterblichkeit, wie Daten der „Global Burden of Disease“-Studie zeigen. Während die Gesamtrate ernährungsbedingter Todesfälle bei rund 20 % lag, galt dies für knapp 50 % der berücksichtigten 11 Herz-Kreislauf-Krankheiten als Todesursache. Zwischen den Ländern bestanden deutliche Unterschiede. In Bezug auf die 12 untersuchten Nahrungsgruppen erwies sich ein zu geringer Verzehr von Vollkornprodukten als besonders bedeutsam – neben u. a. zu niedrigem Konsum von Nüssen, Samen, Omega-3-Fettsäuren sowie Gemüse/Obst. [sm]

Zoom Image
Die „Global Burden of Disease“-Studie erhob Daten zum Einfluss von Ernährung auf die kardiovaskuläre Mortalität im europäischen Raum. Symbolbild; Bildnachweis: M.studio/AdobeStock.