Aktuel Urol 2019; 50(01): 71-75
DOI: 10.1055/a-0759-0140
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Druckverhältnisse bei Verwendung miniaturisierter PNL-Schäfte mit 9,5 Ch bzw. 12 Ch Außendurchmesser für die minimalinvasive perkutane Nephrolitholapaxie (MIP): Ex-vivo-Druckstudien

Pressure study of two miniaturised amplatz sheaths of 9.5 F and 12 F outer diameter for minimal invasive percutaneous nephrolithotomy (MIP): An ex vivo organ model measurement
Stephan Huusmann
1  Medizinische Hochschule Hannover Klinikum, Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Hannover
,
Mathias Wolters
1  Medizinische Hochschule Hannover Klinikum, Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Hannover
,
David Schilling
2  Isar Kliniken GmbH, Klinik für Urologie, München
,
Stephan Kruck
3  HELIOS Klinikum Pforzheim GmbH, Abteilung für Urologie und Kinderurologie, Pforzheim
,
Markus Bader
4  Uroclinic München-Giesing, Urologie, München
,
Theodoros Tokas
5  Spital Thurgau AG, Urologie, Frauenfeld, Schweiz
,
Thomas RW Herrmann
6  Landeskrankenhaus Hall, Klinik für Urologie und Andrologie, Hall, Österreich
,
Udo Nagele
6  Landeskrankenhaus Hall, Klinik für Urologie und Andrologie, Hall, Österreich
,
Training and Research in Urological Surgery and Technology (T.R.U.S.T.)-Group› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 December 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund In den letzten Jahren wurde die Entwicklung miniaturisierter Amplatz-Schäfte für die perkutane Nephrolitholapaxie mit dem Ziel eines verringerten Nierentraumas vorangetrieben. Bisherige Studien konnten zwar vergleichbar gute Steinfreiheitsraten im Vergleich zur herkömmlichen PNL bestätigen, jedoch zeigten sich ebenfalls vergleichbare Häufigkeiten postoperativen Fiebers bzw. Septikämien. Als mögliche Ursache hierfür wird der Einfluss der intraoperativen intrapelvinen Drücke aufgrund verwendeter Spülung diskutiert. Ziel der vorliegenden Ex-vivo-Studie war der Vergleich der intrapelvinen Druckverhältnisse unter Verwendung der miniaturisierten 9,5 Ch- bzw. 12 Ch-Amplatz-Schäfte mit dem bereits voruntersuchten 17,5 Ch-MIP M-Schaft.

Material und Methoden Die Schäfte wurden an einem perfundierten Schweinenierenmodell frisch geschlachteter Schweine unter verschiedenen Perfusionsdrücken evaluiert. Der Spüldruck wurde zum einen über eine Spülpumpe (Uromat E.A.S.I. Pumpe, Karl Storz, Tuttlingen, Deutschland) oder per Schwerkraft erzeugt. Über einen transparenchymatös eingebrachten Urodynamikkatheter konnte der intrapelvine Druck kontinuierlich gemessen werden. Es wurden zusätzliche Analysen mit aktiver Flüssigkeitsabsaugung über einen einliegenden Ureterkatheter durchgeführt.

Ergebnisse Der intrapelvine Druck stieg in den Messungen mit moderaten Spüldruckverhältnissen sowohl durch Spülpumpe als auch durch Schwerkraft für beide Schaftgrößen nicht über 40 cmH2O (entsprechend 30 mmHg). Unter Verwendung einer aktiven Flüssigkeitsabsaugung konnten keine bemerkenswerten Druckunterschiede detektiert werden. Bei sehr hohen Spüldrücken konnte sowohl bei Verwendung der Spülpumpe als auch für die Spülung mit Schwerkraft ein deutlicher Anstieg der intrapelvinen Druckverhältnisse unter Verwendung des 9,5 Ch-Schaftes nachgewiesen werden.

Schlussfolgerungen Beide miniaturisierten MIP-Schäfte können mit vergleichbar günstigen Druckeigenschaften wie das etablierte 17,5 Ch-MIP-Set aufwarten. Trotz deutlicher Reduzierung des Schaftdurchmessers bleibt der intrapelvine Druck bei moderaten Spüldrücken unter 40 cmH2O und somit im nicht bedenklichen Bereich.

Abstract

Over the last decade, several devices for percutaneous nephrolithotomy with smaller diameters have been introduced in order to reduce renal trauma. Recent studies have found comparable stone free rates but also exhibit the same rate of postoperative fever and septicaemia. One possible cause is the influence of irrigation fluid during stone treatment procedures. The purpose of this ex vivo study was to compare two new miniaturised PNL nephroscopy sheaths with an outer sheath diameter of 9.5 F and 12 F to the well-established MIP M Set (17.5 F) by Karl Storz.

Material and Methods: The new devices were tested in a perfused organ model of fresh porcine kidneys with different irrigation pressures, applied either by gravitation or the use of a pressure pump (Uromat E.A.S.I. Pump, Karl Storz, Tuttlingen, Germany).

In addition, the 9.5 F sheath was examined for active irrigation evacuation, i. e. suction of irrigation fluid through a mono-J-catheter. An urodynamic pressure probe measured intrapelvic pressure levels throughout the procedures.

Results: Regardless of the sheath diameters used, the intrapelvic pressure did not exceed 40 cmH2O (30 mmHg) when applying moderate irrigation pressure levels, either by pump or gravitation. The active suction of irrigation fluid from the kidney basin via the mono-J-catheter had no measurable impact on the detected intrarenal pressures.

A crucial increase in the intrapelvic pressure was detected only when using the 9.5 F sheath in combination with applying high irrigation pressures.

Conclusion The newly designed miniaturised MIP sets maintain the favourable pressure features of the earlier 17.5 MIP sheath. Although the diameter has been reduced to 12F or 9.5 F, the intrapelvic pressures remained below 40 cmH2O when regular irrigation settings by gravitation or pump irrigation were used.