Sprache Stimme Gehör 2019; 43(04): 209-214
DOI: 10.1055/a-0759-5135
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterscheiden sich Kinder mit und ohne pragmatisch-kommunikative Defizite in ihrer Mediennutzung?

Do children with and without pragmatic-communicative deficits differ in their media use?
Pola Ronniger
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen
,
Lisa Rennecke
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen
,
Franz Petermann
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen
,
Jessica Melzer
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Studie befasst sich mit dem Konsum sprachförderlicher Medien (Hörbuch, Buch, Musik) von Kindern mit und ohne Defizite in den pragmatisch-kommunikativen Fähigkeiten.

Methode Es nahmen 104 Kinder im Alter von 48 – 71 Monaten (M = 59,80; SD = 6,71) teil. Anhand einer multivariaten Varianzanalyse wird die Elterneinschätzungen zum Medienkonsum von n = 43 auffälligen (Risikogruppe, RG) und n = 61 unauffälligen (Vergleichsgruppe, VG) Kindern verglichen. Für die Gruppeneinteilung wurden die Ergebnisse der Elterncheckliste (ECL) zur Erfassung der pragmatisch-kommunikativen Fähigkeiten des SET 3 – 5 berücksichtigt (PR ≥ 26 = unauffällig).

Ergebnisse Die RG nutzt Hörbücher/-spiele und Bücher im Durchschnitt signifikant kürzer als die VG.

Diskussion Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder mit pragmatisch-kommunikativen Defiziten die als besonders sprachförderlich eingeschätzten Medien weniger nutzen.

Abstract

Background The present study deals with the consumption of language-promoting media (audiobooks, books, music) of children with and without deficits in the pragmatic-communicative abilities.

Methods The study examined n = 104 children aged 48 to 71 month with and without social communication impairments (the risk group [RG] consists of 43 children, the comparison group [VG] consists of 61 children). Using a MANOVA, the parentsʼ estimates of media consumption of the groups are compared. For the group classification, the results of the parental checklist (“ECL”) of the SET 3 – 5 have been taken into account (PR ≥ 26 = inconspicuous result).

Results The RG uses audio books and books to a lesser extent in comparison to the VG.

Discussion The results indicate that children with pragmatic-communicative deficits make less use of media which are considered to be particularly language-promoting.