Z Gastroenterol 2019; 57(01): 10-12
DOI: 10.1055/a-0759-5460
Forschung aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Präbiotika vs. Low-FODMAP-Diät bei funktionellen gastrointestinalen Störungen

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14.Januar 2019 (online)

Die Darm-Mikrobiota ist an der Vergärung von nicht resorbierbaren Nahrungskomponenten beteiligt, was mit einer Gasentwicklung einhergeht. Eine Ernährung, die wenig fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole (Low-FODMAP-Diät) enthält, kann die Symptomatik bei funktionellen gastrointestinalen Störungen verbessern. J.-W. Huaman et al. haben in diesem Zusammenhang die Effekte von Präbiotika und einer Low-FODMAP-Diät verglichen.