Psychiat Prax 2019; 46(S 01): S6-S10
DOI: 10.1055/a-0785-6435
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auf Fixierungen kann in der klinischen Praxis verzichtet werden – ohne dass auf Zwangsmedikation oder Isolierungen zurückgegriffen wird

Inpatient Mental Health Care without Mechanical Restraint, Seclusion or Compulsory Medication
Martin Zinkler
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH
,
Michael Waibel
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Situation der Heidenheimer Klinik beschreiben wir die notwendigen Veränderungen, um völlig auf Fixierungen in der Allgemeinpsychiatrie einschließlich Gerontopsychiatrie und Suchtbehandlung zu verzichten, ohne auf andere Zwangsmaßnahmen wie Isolierung oder Zwangsmedikation zurückzugreifen. Dabei werden die bisherigen Fixierungen durch 2:1- oder 3:1-Betreuungen ersetzt. Die Klinik erfasst die Fixierungshäufigkeit und -dauer minutengenau. Dies erlaubt die Bestimmung der Zeiten für intensive Einzelbetreuungen. Die Anlässe für die bislang durchgeführten Fixierungen und individuelle Besonderheiten bei der Begleitung erlauben eine Einschätzung der Betreuungsintensität und damit des erforderlichen Personalaufwands. Die Personalressourcen und dafür erforderlichen Kosten werden mit den üblichen Ausfallzeiten und Personalkosten für qualifiziertes Pflegepersonal errechnet und ergeben einen zusätzlichen Bedarf von 4 % des jährlichen Klinikbudgets. Problematisch für die Umsetzung erscheint der Fachkräftemangel in der Krankenpflege in Deutschland.

Abstract

Mechanical restraint is a common occurance in Germany’s mental health care facilities; less common though not unusual are seclusion and compulsory medication. The authors describe a model to calculate additional resources required to provide mental health care without any of these forms of coercive measures. An analysis of actual clinical situations that led to mechanical restraint provides information of the 1:1, 2:1 or 3:1 intensive support necessary to cope with crises in inpatient mental health care. The additional resources required to provide inpatient mental health care without mechanical restraint, seclusion or compulsory medication would be at 4 % of the annual hospital budget. A national shortage of skilled nursing staff appears to be a limiting factor in moving towards a human-rights based mental health care.