Sportverletz Sportschaden 2019; 33(01): 30-35
DOI: 10.1055/a-0787-6329
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine videobasierte Analyse zur Klassifizierung von Schulterverletzungen während der Handball-Weltmeisterschaft 2015

A video-based analysis to classify shoulder injuries during the Handball World Championships 2015
Clint Hansen
1  Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Department of Neurology, Kiel
,
Fernando Sanz Lopez
2  Aspetar Orthopaedic and Sports Medicine Hospital, Aspire Park, Doha, QATAR
,
Rodney Whiteley
2  Aspetar Orthopaedic and Sports Medicine Hospital, Aspire Park, Doha, QATAR
,
Andreas Wilhelm
3  Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Sportwissenschaft, Kiel
,
Nebojsa Popovic
2  Aspetar Orthopaedic and Sports Medicine Hospital, Aspire Park, Doha, QATAR
,
Hosny Abdelrahman Ahmed
4  International Handball Federation, IHF, Basel, Schweiz
,
Marco Cardinale
5  ASPIRE Academy for Sports Excellence, Aspire Park, Doha, QATAR
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Verletzungen spielen eine gravierende Rolle im Hochleistungssport und treten sowohl im Training als auch im Wettbewerb auf. Handball ist ein Mannschaftssport mit hohen physischen Anforderungen und die Messung spezifischer Belastungen hat das Potenzial, Risikofaktoren für Verletzungen zu identifizieren. Nur wenige Studien haben dies im Handball während einer Weltmeisterschaft getan. Das Ziel dieser Studie ist die Erfassung von Schulterverletzungen, die während der 88 Spiele der Männer-Weltmeisterschaft 2015 auftraten, und positionsspezifische Unterschiede zu erörtern. Spieler aus 24 Nationalmannschaften wurden mithilfe eines Kamerasystems und einer speziellen Software (Prozone Handball V. 1.2, Prozone, Leeds, UK) analysiert. Insgesamt wurden 9 Schulterverletzungen erfasst. Für 3 dieser 9 Verletzungen konnte keine Fremdeinwirkung dokumentiert werden. Die Anzahl der Pässe und Würfe ist von der Spielposition abhängig und die höchste diesbezügliche Belastung weisen Rückraumspieler auf. Die beiden Rückraumspieler, die eine Non-Kontaktverletzung erlitten, weisen im Vergleich eine erhöhte Spielzeit und eine erhöhte Anzahl an Würfen auf. Es scheint, dass es einen Zusammenhang zwischen erhöhter Spielzeit und Verletzungen gibt. Um das Risiko einer Verletzung zu senken sollte sowohl die Belastung gemessen (während des Trainings und des Turniers) als auch eine gezielte Verletzungsprävention durchgeführt werden, um die Spieler auf die Anforderungen des Spiels/Turniers vorzubereiten.

Abstract

Injuries play a major role in high-performance sports and occur in training and competition. Handball is a team sport with high physical demands, and the measurement of specific loads has the potential to identify risk factors for injuries. Few studies have identified this in handball during a World Cup. This study aims to record shoulder injuries that occurred during the 88 games of the 2015 Men's World Cup and to discuss position-specific differences. Players from 24 national teams were analysed using a camera system and special software (Prozone Handball V. 1.2, Prozone, Leeds, UK). In total, nine shoulder injuries were recorded. Three out of these nine injuries were non-contact injuries. The number of passes and throws is position-dependent, and the highest load was documented for the back players. The two back players who suffered a non-contact injury have an increased play time and an increased number of throws compared to their peers. To reduce the risk of injury, the load should be monitored (during training and tournament), and a targeted injury prevention should be performed to prepare the players for the requirements of the game/tournament.