Laryngo-Rhino-Otol 2019; 98(01): 21-26
DOI: 10.1055/a-0790-0834
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antikoagulation bei onkologischen Patienten

Spezielle Empfehlungen und Unterschiede zu einer StandardtherapieAnticoagulation in patients with cancer
Sabine Struve
1  Städtisches Klinikum München GmbH, Klinikum Schwabing, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Palliativmedizin, Infektiologie und Tropenmedizin
,
Jürgen Ringwald
2  Institut für Transfusionsmedizin Lütjensee, DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, Lütjensee
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Tumorpatienten zeigen im Vergleich zur Normalbevölkerung ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien, welche erhebliche Auswirkungen auf Morbidität und Mortalität haben. Daher sind adäquate prophylaktische Maßnahmen sowie eine frühzeitige Diagnose und Therapie essenziell. Allerdings ist eine Antikoagulation bei Tumorpatienten mit einem gehäuften Auftreten von Blutungen und auch von Rezidiven verbunden. Angesichts dieser besonderen Herausforderungen haben mehrere Fachgesellschaften und Arbeitsgruppen spezifische Leitlinien und Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe und -therapie bei Tumorpatienten veröffentlicht. Über diese soll im Folgenden ein Überblick gegeben werden.

Abstract

Compared to the general population, cancer patients are at increased risk for venous thromboembolism with significant impact on morbidity and mortality. Appropriate prophylaxis as well as early diagnosis and treatment are therefore mandatory. However, anticoagulation of cancer patients is associated with an increased risk of bleeding and recurrence. To meet these challenges, national and international guidelines for the prevention and treatment of venous thromboembolism in patients with cancer have been published. We provide a summary of these specific recommendations.