Dtsch Med Wochenschr 2019; 144(01): 35-38
DOI: 10.1055/a-0794-8391
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Betreuung der Schwangerschaft bei maternalen Nierenerkrankungen

Prenatal care in patients with renal disease
Filiz Markfeld-Erol
1  Universitätsfrauenklinik Freiburg
,
Juliane Farthmann
1  Universitätsfrauenklinik Freiburg
,
Johannes Donauer
2  NZF-Nierenzentrum Freiburg
,
Mirjam Kunze
1  Universitätsfrauenklinik Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund Wir berichten über drei Schwangere: zwei in verschiedenen Stadien der Niereninsuffizienz und eine Nierentransplantierte. Pat. 1 ist eine 32-Jährige I/0 in der 20. SSW mit akutem Nierenversagen, nephrotischem Syndrom und familiärem Mittelmeerfieber in der Anamnese. Pat. 2 ist eine 23-Jährige mit Schrumpfnieren bds. und Niereninsuffizienz Stad. V unter Dialyse 3 × wöchentlich, die Schwangerschaft war eine Zufallsdiagnose. Pat. 3 ist eine 29-Jährige im Z. n. Nierentransplantation vor mehreren Jahren.

Diagnose, Therapie und Verlauf Bei Pat. 1 wurde die Verdachtsdiagnose einer AA-Amyloidose durch Nierenbiopsie bestätigt. Im Verlauf wurde sie zunehmend dialysepflichtig. Bei Pat. 2 musste die Dialyse ebenfalls eskaliert werden. Beide Schwangerschaften wurden vorzeitig beendet. Die transplantierte Pat. 3 wurde am Termin ohne Komplikationen im Verlauf entbunden.

Folgerung Die Verbesserung des fetalen Outcomes ist v. a. auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit zurückzuführen. Ziel sollte sein, junge nierenkranke Frauen bereits vor einer Schwangerschaft umfassend über Risiken und Erfolgsaussichten zu beraten und zu betreuen.

Abstract

History and clinical findings We report of three pregnancies, two with renal insufficiency and one with a history of renal transplantation. Pat.1 is a 32y at 20 weeks of gestation with acute renal failure, nephrotic syndrome and history of familial Mediterranean fever. Case 2 is a 23y with cirrhotic kidneys, stage 5 of chronic kidney disease and dialysis treatment 3 × a week. The pregnancy was an incidental finding. Pat. 3 is a 29y I/0 with history of renal transplantation years ago.

Diagnosis, treatment and course In pat. 1a renal biopsy confirmed the suspected diagnosis of AA amyloidosis. Due to deterioration of the kidney function, she required dialysis up to 6 × a week. In Case 2 the dialysis increased to 6 × a week as well. In both patients, we indicated delivery at 35 weeks of gestational age. Pat. 3 delivered at term without complications.

Conclusion A close interdisciplinary cooperation improves neonatal outcome in pregnant women with CKD. Counseling and risk assessment of these patients should be initiated before pregnancy. The care of these high-risk pregnancies needs to be performed at a tertiary care center with the above-mentioned specialists.