PSYCH up2date 2019; 13(03): 263-270
DOI: 10.1055/a-0801-2090
Spezielle Themen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychiatrie im Nationalsozialismus: historische Kenntnisse, aktuelle Implikationen

Volker Roelcke
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 May 2019 (online)

Der Beitrag bietet eine Synthese aus den Ergebnissen der historischen Forschung zur Psychiatrie im Nationalsozialismus und einigen Implikationen für medizinethische Debatten. Thematisiert werden das Verhältnis zwischen Ärzteschaft und NS-Staat, die Bedeutung der eugenisch und ökonomisch motivierten Gesundheits- und Sozialpolitik für die Psychiatrie (Zwangssterilisation, „Euthanasie“) sowie die psychiatrische Forschung. Drei verbreitete Mythen werden entkräftet: 1. die Annahme, dass medizinische Verbrechen das Resultat einer irrationalen, der Medizin von außen aufgezwungenen Politik gewesen seien; 2. die Annahme, dass die Zwangssterilisationen und Patiententötungen nichts mit den zeitgenössischen Standards von medizinischem Handeln zu tun gehabt hätten und 3. die Annahme, dass die ethisch unakzeptablen Forschungsaktivitäten von Psychiatern nichts zu tun hatten mit dem zeitgenössischen Standard der biomedizinischen Wissenschaften. Es wird die These formuliert, dass die Grenzüberschreitungen zwischen 1933 und 1945 nicht spezifisch für die Zeit des Nationalsozialismus waren, sondern lediglich eine extreme Manifestation von Potenzialen, die in der modernen Medizin generell angelegt sind.