Z Geburtshilfe Neonatol 2019; 223(01): 40-47
DOI: 10.1055/a-0809-6110
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ist die Geburtseinleitung bei intrauteriner Wachstumsrestriktion und small-for-gestational-age-Feten problematisch? Eine historische Kohortenstudie

Induction of Labour In Growth Restricted and Small for Gestational Age Fetuses – A Historical Cohort Study
Sven Kehl
1  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Christel Weiss
2  Medizinische Statistik, Biomathematik und Informationsverarbeitung, Universitätsmedizin Mannheim, Mannheim
,
Ulf Dammer
1  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Sebastian Berlit
3  Frauenklinik, Universitätsmedizin Mannheim, Mannheim
,
Thomas Große-Steffen
3  Frauenklinik, Universitätsmedizin Mannheim, Mannheim
,
Florian Faschingbauer
1  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Marc Sütterlin
3  Frauenklinik, Universitätsmedizin Mannheim, Mannheim
,
Matthias W. Beckmann
1  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Michael O. Schneider
1  Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 13 June 2018

akzeptiert nach Überarbeitung 26 November 2018

Publication Date:
16 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel Die Datenlage zu Geburtseinleitungen bei einem small-for-gestational-age Fetus (SGA-Fetus) oder einer intrauterinen Wachstumsrestriktion (IUGR) ist limitiert, sodass das Ziel dieser Untersuchung war, Geburtseinleitungen bei SGA-/IUGR-Feten mit Geburtseinleitungen bei Schwangerschaften mit einem fetalen Schätzgewicht oberhalb der 10. Perzentile zu vergleichen.

Material und Methodik In diese multizentrische Kohortenstudie wurden Einlingsschwangerschaften am Termin eingeschlossen. Geburtseinleitungen bei SGA-/IUGR-Feten (IUGR-Gruppe) wurden mit Geburtseinleitungen bei Feten mit einem fetalen Schätzgewicht oberhalb der 10. Perzentile (Kontrollgruppe) verglichen. Der primäre Zielparameter war die Kaiserschnitt-Rate.

Ergebnisse Es gab keinen Unterschied bezüglich der Kaiserschnitt-Rate zwischen den beiden Gruppen (27,0 vs. 26,2%, p=0,9154). In der IUGR-Gruppe lag jedoch häufiger ein pathologisches CTG (30,8  vs. 21,9%, p=0,0214) vor, und es wurden mehr Fetalblutanalysen (2,5 vs. 0,5%, p=0,0261) durchgeführt. Die Rate an kindlichen Verlegungen in die Kinderklinik war ebenfalls in der IUGR-Gruppe höher (40,0 vs. 12,8%, p<0,0001).

Schlussfolgerung Geburtseinleitungen bei wachstumsrestringierten Feten sind nicht mit einer höheren Rate an Kaiserschnitten assoziiert.

Abstract

Purpose Induction of labour for small-for-gestational-age (SGA) foetus or intrauterine growth restriction (IUGR) is common, but data are limited. The aim of this trial was therefore to compare labour induction for SGA/IUGR with cases with normal fetal growth beyond the 10th percentile.

Material and methods This historical multicentre cohort study included singleton pregnancies at term. Labour induction for SGA/IUGR (IUGR group) was compared with cases of fetal growth beyond the 10th percentile (control group). Primary outcome measure was caesarean section rate.

Results The caesarean section rate was not different between the 2 groups (27.0 vs. 26.2%, p=0.9154). In the IUGR group, abnormal CTG was more common (30.8 vs. 21.9%, p=0.0214), and fetal blood analyses were conducted more often (2.5 vs. 0.5%, p=0.0261). There were more postpartum transfers to the NICU in the IUGR group (40.0 vs. 12.8%, p<0.0001), too.

Conclusion Induction of labour for fetal growth restriction was not associated with an increased rate of caesarean section.

Condensed Content