CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2019; 79(02): 148-159
DOI: 10.1055/a-0818-5440
GebFra Science
Guideline/Leitlinie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prävention des Zervixkarzinoms. Leitlinie der DGGG und DKG (S3-Level, AWMF-Register-Nummer 015/027OL, Dezember 2017) – Teil 1 mit Einführung, Screening und Pathologie von zervikalen Dysplasien

Article in several languages: English | deutsch
Peter Hillemanns
1   Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany
,
Klaus Friese
2   Klinik Bad Trissl GmbH, Oberaudorf, Germany
,
Christian Dannecker
3   Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Germany
,
Stefanie Klug
4   Lehrstuhl für Epidemiologie, Technische Universität München, München, Germany
,
Ulrike Seifert
5   Tumorepidemiologie, Universitäts KrebsCentrum (UCC), Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden, Germany
,
Thomas Iftner
6   Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Germany
,
Juliane Hädicke
6   Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Germany
,
Thomas Löning
7   Institut für Pathologie, Albertinen-Krankenhaus Hamburg, Hamburg, Germany
,
Lars Horn
8   Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Germany
,
Dietmar Schmidt
9   Institut für Pathologie, Referenzzentrum für Gynäkopathologie, Mannheim, Germany
,
Hans Ikenberg
10   CytoMol – MVZ für Zytologie und Molekularbiologie, Frankfurt, Germany
,
Manfred Steiner
11   Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ihringen, Germany
,
Ulrich Freitag
12   Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Wismar, Germany
,
Uwe Siebert
13   Institute of Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment, Department of Public Health, Health Services Research and Health Technology Assessment, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall i. T., Austria
14   Division of Health Technology Assessment and Bioinformatics, ONCOTYROL – Center for Personalized Cancer Medicine, Innsbruck, Austria
,
Gaby Sroczynski
13   Institute of Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment, Department of Public Health, Health Services Research and Health Technology Assessment, UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall i. T., Austria
,
Willi Sauerbrei
15   Institut für Med. Biometrie und Statistik (IMBI), Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
,
Matthias W. Beckmann
16   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany
,
Marion Gebhardt
17   Frauenselbsthilfe nach Krebs, Forchheim, Germany
,
Michael Friedrich
18   Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Helios Klinikum Krefeld, Krefeld, Germany
,
Karsten Münstedt
19   Frauenklinik, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, Offenburg, Germany
,
Achim Schneider
20   Medizinisches Versorgungszentrum im Fürstenberg-Karree, Berlin, Germany
,
Andreas Kaufmann
21   Klinik für Gynäkologie, Campus Benjamin Franklin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
,
K. Ulrich Petry
22   Frauenklinik, Klinikum Wolfsburg, Wolfsburg, Germany
,
Axel P. A. Schäfer
23   Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Berlin, Germany
,
Michael Pawlita
24   Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Germany
,
Joachim Weis
25   Klinik für Tumorbiologie, Klinik für Onkologische Rehabilitation – UKF Reha gGmbH, Freiburg, Germany
,
Anja Mehnert
26   Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Germany
,
Mathias Fehr
27   Gynäkologie & Geburtshilfe in Frauenfeld, Spital Thurgau AG, Frauenfeld, Switzerland
,
Christoph Grimm
28   Privatklinik Döbling, Wien, Austria
,
Olaf Reich
29   Privatklinik Graz Ragnitz, Graz, Austria
,
Marc Arbyn
30   Cancer Center, Sciensano, Brüssel, Belgium
,
Jos Kleijnen
31   Kleijnen Systematic Reviews Ltd, York, United Kingdom
,
Simone Wesselmann
32   Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany
,
Monika Nothacker
33   AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement, Marburg, Germany
,
Markus Follmann
34   Leitlinienprogramm Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany
,
Thomas Langer
34   Leitlinienprogramm Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany
,
Matthias Jentschke
1   Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 21 August 2018
revised 03 December 2018

accepted 08 December 2018

Publication Date:
18 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziele Seit 1971 erfolgt in Deutschland die jährliche, opportunistische Früherkennungsuntersuchung des Zervixkarzinoms. Durch die Etablierung dieser S3-Leitlinie wird zum einen eine wichtige Forderung des Nationalen Krebsplans zum Zervixkarzinom-Screening erfüllt. Zum anderen kann die S3-Leitlinie wesentliche Informationen und Hilfestellungen für das geplante organisierte Zervixkarzinomscreening in Deutschland geben.

Methoden Mit finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Krebshilfe wurden durch 21 Fachgesellschaften evidenzbasierte Statements und Empfehlungen (GRADE-System) zu Screening, Management und Behandlung von Zervixkarzinom-Vorstufen erarbeitet. Zwei unabhängige wissenschaftliche Institute haben systematische Reviews für diese Leitlinie erarbeitet.

Empfehlungen Der erste Teil dieser Kurzzusammenfassung behandelt pathologische Grundlagen und Fragen zum Screening. Ähnliche wie in früheren Reviews konnte auch die Metaanalyse durch Kleijnen Systematic Reviews einen besseren Schutz vor einem invasiven Zervixkarzinom durch ein HPV-basiertes Screening im Vergleich zur Zytologie zeigen. Daher empfiehlt die Leitliniengruppe – entsprechend den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA) – ein HPV-basiertes Screening mit Intervallen von mind. 3 Jahren für Frauen ab 35 Jahren. Ein Co-Testing kann ebenfalls durchgeführt werden. Frauen zwischen 20 und 35 sollten ein zytologisches Screening alle 2 Jahre erhalten.