Z Gastroenterol 2019; 57(02): 156-159
DOI: 10.1055/a-0821-7246
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perforation als Spätkomplikation nach endoskopischer Vollwandresektion eines Rezidivadenoms im Colon sigmoideum

Perforation as a delayed complication after endoscopic full-thickness resection in a recurrent adenoma of the sigmoid
Susanne M. Hürtgen
1  Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Rhein-Maas Klinikum, Würselen, Germany
,
Georg Schmitz
2  Bauchpraxis Georg Schmitz, Düren, Germany
,
Karsten Junge
3  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie, Rhein-Maas Klinikum, Würselen, Germany
,
Elisabeth Breuer
4  Institut für Pathologie, Würselen, Germany
,
Jens J. W. Tischendorf
1  Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Rhein-Maas Klinikum, Würselen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 October 2018

13 December 2018

Publication Date:
12 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Die endoskopische Vollwandresektion findet ihre Anwendung unter anderem bei kolorektalen Polypen, die aufgrund von Vernarbungen ein negatives Lifting aufweisen und sich deshalb mittels konventioneller endoskopischer Mukosaresektion nicht abtragen lassen. Die endoskopische Vollwandresektion kann dabei mithilfe spezieller Instrumente, wie dem full-thickness resection device (FTRD®), risikoarm in einem Funktionsschritt ausgeführt werden. Die in der Literatur beschriebenen Hauptrisiken sind Blutungen sowie Perforationen. Bei den bisher beschriebenen Perforationen konnten vorangegangene Gerätedefekte oder patientenbezogene prädisponierende Faktoren für eine Perforation nachgewiesen werden.

Wir berichten über eine 55-jährige Patientin, welche aufgrund eines Rezidivadenoms im Colon sigmoideum mit fokal hochgradiger intra-epithelialer Neoplasie einer endoskopischen Vollwandresektion mittels FTRD® unterzogen wurde. Nach primär komplikationslosem Verlauf zeigte sich sieben Tage nach der Intervention eine sekundäre Perforation mit Ausbildung einer eitrigen Peritonitis, sodass eine Sigmaresektion notwendig wurde. Hinweise auf einen Gerätedefekt lagen nicht vor, ebenso ergaben sich keine prädisponierenden patientenbezogenen Faktoren, welche das Auftreten einer Perforation begünstigen.

Unser Fallbericht demonstriert somit die Notwendigkeit einer weiteren klinischen Nachbeobachtung auch nach zunächst unauffälligem Verlauf einer endoskopischen Vollwandresektion, da Spätperforationen als Komplikation auftreten können.

Abstract

The endoscopic full-thickness resection (EFTR) is established in ablation of recurrent colorectal adenomas, which cannot be removed by endoscopic resection in cases of fibrosis. The EFTR can be applied with low risk, in one step, with the use of special devices, such as the full-thickness resection device (FTRD®). The main risks described in literature are bleeding and perforations. The mentioned perforations were explained by previous defects of the device system or patient-related predisposed parameters for perforation.

We report the case of a 55-year old woman who underwent an endoscopic full-thickness resection with the FTRD® due to a recurrent adenoma with high-grade intraepithelial neoplasm in the sigmoid. After primary uncomplicated development, she presented with a secondary perforation with purulent peritonitis seven days after intervention, so a sigmoid-resection was necessary. There were no signs of defects with the FTRD® system or patient-related predisposed parameters, which prefer a perforation.

Our case-report demonstrates the necessity for clinical follow up, after primary uncomplicated endoscopic full-thickness resection, to recognize delayed complications.