Akt Dermatol 2019; 45(04): 167-171
DOI: 10.1055/a-0828-3546
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombinierte Immuncheckpoint-Inhibition bei inoperablem Gingivamelanom

Combined Immune Checkpoint Inhibition in an inoperable Gingival Melanoma
M. Neumann
Klinik für Dermatologie und Phlebologie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin
,
E. Ruppel
Klinik für Dermatologie und Phlebologie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin
,
S. Unger
Klinik für Dermatologie und Phlebologie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin
,
A. Zahn
Klinik für Dermatologie und Phlebologie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin
,
W. K. Ludwig-Peitsch
Klinik für Dermatologie und Phlebologie, Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Schleimhautmelanome sind seltene Formen von Melanomen mit einer ungünstigen Prognose. Bei Fehlen von therapierelevanten Mutationen und Inoperabilität stellt die Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren eine aussichtsreiche Option dar. Die Kombination aus dem PD-1-Antikörper Nivolumab und dem CTLA4-Antikörper Ipilimumab ist effektiver, jedoch auch erheblich toxischer als die Monotherapie mit PD-1-Antikörpern. Wir berichten über eine 57-jährige Patientin mit einem lymphogen metastasierten inoperablen Gingivamelanom im Stadium IIID, die mit einer Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab behandelt wurde und hierunter multiple autoimmunvermittelte Nebenwirkungen einschließlich eines Schubs einer rheumatoiden Arthritis, einer Autoimmunkolitis, einer Autoimmunthyreoiditis und einer Autoimmunhepatitis entwickelte. Diese konnten mithilfe von systemischen Steroiden und symptomatischer Therapie beherrscht werden und es konnte eine anhaltende partielle Remission bei guter Lebensqualität erzielt werden. Unser Fall liefert ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Immuncheckpoint-Inhibitoren bei seltenen Melanom-Entitäten, veranschaulicht jedoch auch die Bedeutung von intensivem Monitoring besonders bei Patienten mit zugrunde liegenden Autoimmunerkrankungen.

Abstract

Mucosal melanomas are rare types of melanomas associated with an unfavorable prognosis. In inoperable tumors lacking therapeutically relevant mutations, treatment with immune checkpoint inhibitors is a promising option. The combination of the PD-1 antibody nivolumab and the CTLA4 antibody ipilimumab is more effective but also considerably more toxic than monotherapy with a PD-1 antibody. We report on a 57-year-old patient with an inoperable gingival melanoma with lymph node metastases in stage IIID who was treated with a combination of nivolumab and ipilimumab and developed multiple autoimmune-mediated adverse events including a flare of rheumatoid arthritis, autoimmune colitis, autoimmune thyreoiditis and autoimmune hepatitis. These adverse events could be managed with systemic steroids and symptomatic therapy, and an ongoing partial response with good quality of life could be achieved. Our case presents an example of successful use of immune checkpoint inhibitors in rare types of melanomas, but also illustrates the importance of intense monitoring particularly in patients with underlying autoimmune diseases.