Tierarztl Prax Ausg K 2019; 47(01): 25-35
DOI: 10.1055/a-0828-4452
Originalartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Magendrehung (Dilatatio et Torsio ventriculi) beim Meerschweinchen (Cavia porcellus)

Gastric dilatation-volvulus syndrome in guinea pigs (Cavia porcellus)
Yvonne Eckert*
Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Tina Brezina*
Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Michael Fehr
Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

08/17/2018

12/18/2018

Publication Date:
26 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Übersichtsarbeit zur Darstellung des Krankheitsbildes der Magendrehung beim Meerschweinchen.

Material und Methoden Vier klinische Fälle einer Magendrehung beim Meerschweinchen wurden hinsichtlich des klinischen Bildes und der diagnostischen Möglichkeiten betrachtet. Es erfolgte eine Darstellung von Therapieversuchen und möglicher Alternativen. Potenzielle Risikofaktoren für die Erkrankung sowie deren Ätiologie und Pathophysiologie wurden diskutiert und mit den Verhältnissen bei anderen Tierarten verglichen.

Ergebnisse Anhand der dargestellten Fälle wird deutlich, dass neben der Anamnese und klinischen Untersuchung die Röntgenuntersuchung das Mittel der Wahl zur Diagnose einer Magendrehung beim Meerschweinchen darstellt. In allen vier Fällen erfolgte nach der Diagnose ein chirurgischer Therapieversuch. Ein Tier wurde intraoperativ euthanasiert, drei Patienten verstarben nach der Operation.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz Die Magendrehung beim Meerschweinchen ist als absoluter Notfall einzustufen. Neben der sofortigen Stabilisierung des Patienten bedarf es fast immer einer chirurgischen Intervention. Die Prognose der Erkrankung ist als vorsichtig bis schlecht einzustufen.

Abstract

Aim The aim of this study was to present an overview of the gastric dilatation-volvulus syndrome in guinea pigs.

Material and methods Four cases of gastric dilatation-volvulus syndrome in guinea pigs were evaluated. Its clinical presentation, diagnostic options, therapeutical approach and possible alternatives thereof were discussed. Furthermore, risk factors for the disease as well as pathophysiology and etiology were discussed and compared to the situation in other species.

Results The presented cases indicate that in addition to anamnesis and clinical examination, radiography is the means of choice to diagnose a gastric dilatation-volvulus syndrome in guinea pigs. All four patients underwent surgery. One animal was euthanized during surgery, the other three guinea pigs died postoperatively.

Conclusion and clinical relevance Gastric dilatation-volvulus syndrome in guinea pigs is considered to be an emergency and, therefore, immediate stabilization is necessary, as well as surgery in almost all cases. The prognosis of this disease is guarded to poor.

Fußnote

* Geteilte Erstautorenschaft