Phys Med Rehab Kuror 2019; 29(02): 104-117
DOI: 10.1055/a-0835-6481
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Ergebnisqualität: Unspezifische Outcome-Parameter einer stationären Rehabilitation des Stütz- und Bewegungsapparates in Österreich

Monozentrische klinische Referenzwerte eines deskriptiven Evaluationsmodells für Routine-Outcome-Measurements in Orthopädischer Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge AktivMedical Quality Outcomes: Unspecific Outcome Parameters of an Inpatient Musculoskeletal System Rehabilitation in AustriaMonocentric clinical reference values of a descriptive evaluation model for routine outcome measurements in Orthopaedic Rehabilitation and the “Health through Activity” programme
Vincent Grote
1  Humanomed Consult GmbH, Wissenschaftliche Dokumentation, Klagenfurt, Austria
,
Elke Böttcher
2  SKA Orthopädische Rehabiltation, Humanomed Zentrum Althofen, Althofen, Austria
,
Erich Mur
3  Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Univ.-Klinik Innsbruck, Innsbruck, Austria
4  Medizinische Informatik und Technik, Institut für Orthopädische Physiotherapie, Universität für Gesundheitswissenschaften, Hall, Austria
,
Werner Kullich
5  Cluster für Rheumatologie, Balneologie und Rehabilitation, Ludwig Boltzmann Institut für Rehabilitation interner Erkrankungen Saalfelden, Saalfelden, Austria
,
Henry Puff
2  SKA Orthopädische Rehabiltation, Humanomed Zentrum Althofen, Althofen, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 18 September 2018

akzeptiert 14 January 2019

Publication Date:
26 February 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Fragestellung Im Rahmen der Dokumentation von Patienten, die eine stationäre Rehabilitation in Anspruch nehmen, werden obligatorisch Kennzahlen zur Medizinischen Ergebnisqualität (MEQ) standardisiert erfasst. Veröffentlichungen dazu sind jedoch noch die Ausnahme. Ziel ist die Bereitstellung von elementaren klinischen Referenzdaten und Darstellung der Veränderung bei einer stationären Rehabilitation des Stütz- und Bewegungsapparates.

Material und Methoden Die in Leistungsprofilen von Kostenträgern geforderten Outcome-Parameter beinhalten neben krankheitsspezifischen Kennwerten auch unspezifische allgemeine Gesundheitsmerkmale, wie Körpermaße, Kreislaufparameter und gesundheitliche Beschwerden. Die Daten von 11 414 Patienten (54,7±12,3 Jahre, Range: 14–95; 53% Frauen), die eine Orthopädische Rehabilitation oder eine Gesundheitsvorsorge Aktiv erhielten, wurden statistisch aufbereitet.

Ergebnisse Unspezifische Indikatoren der MEQ können zu 3 Faktoren zusammengefasst werden (Varianzaufklärung 71%). Es bestehen Ausgangswertunterschiede in Abhängigkeit von Indikation und Geschlecht. Der Effekt des stationären Rehabilitationsaufenthalts ist vergleichbar. 74% der Patienten profitieren unmittelbar von der Rehabilitation. 20% der Patienten zeigen keine Änderung, 6% verschlechtern sich. Im Gegensatz zu Kreislaufkennwerten und Beschwerden bleiben anatomische Merkmale nahezu unverändert.

Diskussion und Schlussfolgerung Im stationären Rehabilitationssetting werden Risikofaktoren bei der Mehrzahl der Patienten reduziert und das Allgemeinbefinden verbessert, wobei derartige Erfolge nicht alle Rehabilitanden erreichen. Es besteht ein Bedarf an differenzierten Behandlungspfaden, um die Erfolgsquote und die Nachhaltigkeit zu verbessern. Klinische Referenzwerte können dabei einen wertvollen Beitrag zur Qualitätssicherung und Evaluation liefern.

Abstract

Purpose As part of the documentation for all patients who benefit from inpatient rehabilitation, standardized collection of data relating to performance indicators for medical quality outcomes (MQO) is obligatory. Publications on this subject, however, are rare. The aim is to make available elementary clinical reference data and show changes relating to an inpatient musculoskeletal rehabilitation.

Materials and Methods The outcome parameters required by funding agencies in the service profile include, besides disease-specific parameters, unspecific general health parameters such as body measurements, circulatory parameters and health problems. Data from 11 414 patients (54.7±12.3 years, range: 14–95; 53% women) who had undergone orthopaedic rehabilitation or a “Health through Activity” programme, were statistically analysed.

Results Unspecific MQO indicators can be summarized in three categories (explained variance 71%). There is variation in the initial values according to indication and gender. The effect of inpatient rehabilitation stay is comparable. 74% of patients gain immediate benefit from the rehabilitation. 20% of patients show no change and 6% get worse. In contrast to circulatory parameters and symptoms, anatomical characteristics remain practically unchanged.

Discussion and Conclusions Inpatient rehabilitation setting reduces risk factors in the majority of patients and improves general wellbeing, although not all those having rehabilitation reach such a level of success. In order to improve the success rate and sustainability of the treatment, differentiation of treatment pathways is required. In this way, clinical reference values can provide a valuable contribution to quality assurance and evaluation.