Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(11): 445-452
DOI: 10.1055/a-0853-1762
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pseudogesunde Patienten in der stationären Psychotherapie – Ein Annäherungsversuch

Psychotherapy Inpatients With Illusory Mental Health – An Explorative Approach
Carsten Spitzer
1   Psychiatrie und Psychotherapie, Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn, Rosdorf
,
Oliver Masuhr
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn, Rosdorf
,
Ulrich Jaeger
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Asklepios Fachklinikum Tiefenbrunn, Rosdorf
,
Sebastian Euler
3   Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik, Universitätsspital Zürich, Zürich, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 26 August 2018

akzeptiert 28 January 2019

Publication Date:
13 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Es gibt kaum systematisches Wissen über Patienten, die sich in symptombezogenen Selbstbeurteilungsskalen nicht von der Allgemeinbevölkerung unterscheiden und daher als „pseudogesund“ bezeichnet werden. 4088 stationäre Psychotherapiepatienten wurden explorativ darauf untersucht, wie groß der Anteil dieser Gruppe an der Gesamtstichprobe ist, wie ihre psychische Beeinträchtigung von Behandlerseite eingeschätzt wird, und ob sie in Indikatoren für strukturelle Defizite auffallen. Gut 14% der Stichprobe schätzten sich mittels des GSI der SCL-90-R als „pseudogesund“ ein. Hingegen klassifizierten die Behandler auf Grundlage des BSS nur 6% als klinisch unauffällig, wobei die Übereinstimmung zwischen Patienten- und Therapeuteneinschätzung gering war (κ=0,12). „Pseudogesunde“ Patienten sind strukturell wenig beeinträchtigt. Auf der Basis unserer Studie lässt sich die Gruppe der Pseudogesunden als heterogen beschreiben, ohne dass erklärende Hintergründe derzeit genauer definiert werden können.

Abstract

There is no systematic knowledge about patients in psychotherapy, who score in the healthy range of symptom-related self-report questionnaires, and thus are termed patients with illusory mental health. 4088 psychotherapy inpatients were exploratively analysed with regard to their frequency, their impairment as judged by the therapists, and clinical indicators for deficits in personality structure. About 14% of the entire sample classified themselves as mentally healthy by means of the GSI of the SCL-90-R. In contrast, therapists rated only 6% as clini-cally unimpaired, and the agreement between patients and therapists was low (κ=0,12). The personality structure of patients with illusory mental health was only moderately compro-mised. Our findings do not allow any clear conclusions about possible explanations of illusory mental health. Rather, these patients seem to represent a very heterogenous group.