Z Gastroenterol 2019; 57(05): 574-583
DOI: 10.1055/a-0857-0778
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perianal fistulas in adult patients with Crohn’s disease in Germany – a retrospective cross-sectional analysis of claims data from German sickness funds

Perianale Fisteln bei erwachsenen Morbus Crohn Patienten in Deutschland – eine retrospektive Querschnittsstudie mit Abrechnungsdaten von Krankenkassen
Elena Georgiadou
1  Team Gesundheit GmbH, Essen, Germany
,
Lena Fanter
2  Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, Berlin, Germany
,
Alina Brandes
2  Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, Berlin, Germany
,
Boris A. Ratsch
2  Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, Berlin, Germany
,
Heiko Friedel
1  Team Gesundheit GmbH, Essen, Germany
,
Axel Dignass
3  Agaplesion Markus Hospital, Goethe University, Frankfurt/Main, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

20 December 2018

12 February 2019

Publication Date:
14 March 2019 (online)

Abstract

Introduction Perianal fistulas (PF) are presumably a frequent extraintestinal manifestation of Crohn’s disease (CD), causing significant functional impairment. This study aims to gain representative data on the prevalence, characteristics, and treatment of CD patients suffering from PF in Germany.

Materials and methods A retrospective cross-sectional analysis of claims data from several German company health insurance funds included adult patients with CD and PF in 2015. The dataset comprised in- and outpatient services with diagnoses, drug prescriptions, and other patient data. It is representative for age, gender, and region and allows extrapolation to the total German statutory health insurance (SHI) population. A systematic literature review was conducted to discuss these results in the international context.

Results A CD prevalence of 299 per 100 000 and a PF prevalence in CD patients of 3.4 % was observed in this cross-sectional study. PF are most prevalent in young age groups (< 24 to 39). One-third of patients with PF received biologics and surgery. Surgical procedures were performed in 31.3 % of PF patients in the inpatient setting and in 4.4 % of PF patients in the outpatient setting. All complicated perianal fistula patients received at least 1 inpatient surgery and 44.8 % received biologic therapy.

Discussion This claims data analysis in German patients estimates a CD prevalence in the SHI population that corresponds well to previously reported data. The prevalence rate for PF in CD patients is comparable with a previous cross-sectional German claims data analysis but is markedly lower than cumulative risks reported in longitudinal cohort studies. PF patients are young and treatment intensive with one-third requiring biologic treatment or inpatient surgery.

Zusamenfassung

Einleitung Perianale Fisteln (PF) stellen eine häufige extraintestinale Manifestation eines Morbus Crohn (MC) dar und führen zu erheblichen Funktionsstörungen. Ziel der Studie ist es, repräsentative Daten zu Prävalenz, Patientencharakteristika und Behandlungsoptionen von MC-Patienten mit perianalen Fisteln in Deutschland zu erhalten.

Material und Methodik In einer retrospektiven Querschnittsstudie mit Abrechnungsdaten deutscher Betriebskrankenkassen wurden erwachsene MC-Patienten mit perianalen Fisteln im Jahr 2015 eingeschlossen. Der Datensatz enthielt ambulante und stationäre Leistungen, Diagnosen, Arzneimittelverordnungen sowie Stammdaten der Patienten. Die Repräsentativität der Daten nach Alter, Geschlecht und Region ermöglicht eine Extrapolation auf die gesamte GKV-Population. Eine systematische Literaturrecherche wurde zusätzlich durchgeführt, um die Ergebnisse in den internationalen Kontext einzuordnen.

Ergebnisse In dieser Querschnittsstudie wurde eine MC-Prävalenz von 299 pro 100 000 und eine PF-Prävalenz von 3,4 % bei MC-Patienten beobachtet. PF treten in jungen Altersgruppen (< 24 – 39 Jahre) am häufigsten auf. Ein Drittel der PF-Patienten wurde mit Biologika bzw. chirurgischen Eingriffen behandelt. Chirurgische Eingriffe wurden bei 31,3 % der PF-Patienten stationär und bei 4,4 % der PF-Patienten ambulant durchgeführt. Alle Patienten mit komplizierten PF bedurften mindestens einer stationären Operation, 44,8 % erhielten ein Biologikum.

Diskussion Die in dieser Abrechnungsdatenanalyse ermittelte MC-Prävalenz in der GKV-Bevölkerung entspricht publizierten Daten. Die PF-Prävalenzrate bei MC-Patienten ist mit einer früheren deutschen Querschnittsstudie vergleichbar, aber deutlich niedriger als in Längsschnittstudien. PF-Patienten sind jung und behandlungsintensiv. Ein Drittel der Betroffenen benötigt eine Therapie mit Biologika oder eine stationäre operative Therapie.