Psych Pflege 2019; 25(03): 154
DOI: 10.1055/a-0864-7684
Rund um die Psychiatrie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Für Sie gelesen: Aktuelle Studien: Krueger JI, Heck PR, Wagner D. Egocentrism in the Volunteer’s Dilemma. The American Journal of Psychology 2018; 131 (4): 403–415

Further Information

Publication History

Publication Date:
23 May 2019 (online)

Hintergrund: Es gibt immer wieder Menschen, die sich freiwillig für eine andere Person oder Gruppe in Gefahr bringen und bereit sind, dabei materielle und gesundheitliche Opfer zu erbringen. Ein Beispiel könnten die Taucher sein, welche die Jugendfußballmannschaft aus einer mit Wasser gefüllten Höhle in Thailand unter größten Gefahren befreit haben. Die Forscher dieser Studie interessieren sich für die Gründe, die manche Menschen dazu bewegen, sich in solche Situationen freiwillig zu begeben beziehungsweise diese Rolle zu übernehmen.

Methode: Es wurden vier verschiedene Perspektiven in mehreren Dilemma-Testsituation mit jeweils drei Probanden untersucht. Die ersten beiden Blickwinkel lenkten die Dilemma-Entscheidung einer Person entweder auf ihren eigenen Vorteil (Egozentrismus) oder auf die der anderen Personen (Allokalismus). Die dritte Dilemma-Testversion fokussierte sich darauf, die Vorteile aller Probanden zu maximieren (Kollektivismus) und die letzte Strategie auf die Herstellung eines Gleichgewichts von Vor- und Nachteilen (klassische Rationalität) bei unterschiedlicher Motivlage.

Ergebnis: Aus dem theoretischen Rahmen dieser Studie ergab sich die Erkenntnis, dass die Umgebungssituation und die verfügbaren Informationen nur begrenzt Einfluss auf die Entscheidung nehmen, ob sich ein Mensch freiwillig in eine Dilemma-Situation begibt beziehungsweise eine aufopfernde Rolle übernimmt. Es wurde zudem festgestellt, dass die meisten Menschen mit einem egozentrischen Fokus einer solchen Dilemma-Situation begegnen. Das bedeutet, dass durch die Ausübung der freiwilligen Rolle ein Vorteil beziehungsweise Gewinn erreicht werden kann. Weitere Forschungsarbeit ist notwendig, um schlüssige Ergebnisse darüber zu erhalten unter welchen Umständen Menschen tatsächlich bereit sind, sich freiwillig in eine Dilemma-Situation zum Wohle anderer Personen zu begeben.

Fazit: Wenn Menschen die Entscheidung treffen, in Dilemma-Situation freiwillig zum Wohle anderer Personen zu handeln, dann ist diese Motivation oftmals egozentrisch basiert.

Jörg Kußmaul