manuelletherapie 2019; 23(02): 90-94
DOI: 10.1055/a-0882-7109
Fachwissen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Testsequenzen für den Praktiker

Teil 1: Test des posterioren benignen paroxysmalen LagerungsschwindelsTests for PractitionersPart 1: Test for Posterior Benign Paroxysmal Positional Vertigo
Elke Schulze
Praxis für Orthopädische Manuelle Therapie, Sulzbach-Rosenberg
,
Heike Kubat
Praxis für Orthopädische Manuelle Therapie, Sulzbach-Rosenberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 January 2019

21 January 2019

Publication Date:
17 May 2019 (online)

Zusammenfassung

Bei zervikalen Dysfunktionen in Verbindung mit Schwindel stellen Lagerungstests einen wichtigen Bestandteil der Manuellen Therapie dar. Dieser 1. Teil der Artikelreihe zu Tests bei kraniozervikalen Nacken-, Kopf- und Gesichtsschmerz oder Schwindel erklärt die Anwendung und den Nutzen der Tests beim posterioren benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel (p-BPLS).

Der Dix-Hallpike-Test oder der Semont-Test ermöglichen eine relativ zuverlässige Differenzierung des einseitigen p-BPLS, der sich effektiv mit einem Befreiungsmanöver behandeln lässt.

Abstract

Positional tests are considered to be an important component of manual therapy of cervical dysfunctions which occur in conjunction with vertigo. This first part of the article series on tests for craniocervical neck, head and facial pain or vertigo explains the application and the benefit of the test of posterior benign paroxysmal positional vertigo.

The Dix-Hallpike test or the Semont test provide a fairly reliable differentiation of the unilateral posterior benign paroxysmal positional vertigo which can be effectively treated using a repositioning manoeuvre.