physioscience 2019; 15(02): 73-80
DOI: 10.1055/a-0886-6795
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Messung von Mobilität und Funktion der unteren Extremität in einem ambulanten neurorehabilitativen Setting

Retrospektive FallserieAssessment of Mobility and Function of the Lower Extremity in an Ambulatory Neuro-rehabilitative SettingRetrospective Case Series
Susanne G. R. Klotz
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Physiotherapie
,
Gesche Ketels
1  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Physiotherapie
,
Johannes Pichler
2  Neuro Reha Team Pasing, München
,
Martin Scherer
3  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Allgemeinmedizin
,
Anne Barzel
3  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Allgemeinmedizin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

03 April 2018

17 September 2018

Publication Date:
25 April 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Erworbene neurologische Erkrankungen mit zerebraler Beteiligung führen häufig zu Einschränkungen der Mobilität und damit auch zu einer erschwerten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Daher ist die Ermöglichung und Verbesserung von Teilhabe eines der wichtigsten Ziele individuell abgestimmter Rehabilitationsmaßnahmen. Die Wiederherstellung der motorischen Funktionen hängt im Rehabilitationsverlauf nicht zuletzt von der vergangenen Zeit seit dem neurologischen Ereignis ab.

Ziel Die vorliegende Untersuchung ging der Frage nach, ob die zu Beginn und am Ende einer komplexen interdisziplinären ambulanten neurologischen Rehabilitation routinemäßig eingesetzten Messinstrumente Veränderungen im Verlauf erfassen können und sich diese bei Personen mit akuten/subakuten und chronischen Geschehen unterscheiden.

Methode Retrospektiv wurden die Daten im Zeitraum Januar 2004 bis Dezember 2014 aus dem Neuro Reha Team Pasing, München, ausgewertet. Neben demografischen Daten und der Diagnose wurden die Messergebnisse der Instrumente zur Einschätzung der Funktion der unteren Extremität erhoben. Die Berechnung der intra- und intergruppalen Mittelwertunterschiede in den Messergebnissen erfolgten mittels t-Tests für unabhängige Stichproben und Chi2-Tests.

Ergebnisse Die Personen mit neurologischen Geschehen wurden im Mittel 82 ± 36 Tage behandelt. Bei allen eingesetzten Messinstrumenten zeigte sich eine signifikante Veränderung von Ausgangs- zu Endbefund. Bis auf den 10-Meter-Gehtest ergaben sich bei allen Messinstrumenten zwischen der akuten/subakuten und der chronischen Gruppe signifikante Unterschiede im Endbefund zugunsten der akuten/subakuten Gruppe.

Schlussfolgerung Der routinemäßige Einsatz von Messinstrumenten in einem neurorehabilitativen Setting erlaubt zuverlässig das schnelle Erfassen von Veränderungen im Therapieverlauf sowohl bei Personen mit akutem/subakutem als auch chronischem neurologischen Geschehen.

Abstract

Background Acquired neurological diseases with cerebral components often lead to mobility impairments and as such to limited participation in social life. Therefore, facilitation and improvement of participation is one of the most important aims of individually adjusted rehabilitation. Motor function recovery depends not at least on the time passed since the onset of the neurological incidence.

Objective The aim of the study was to point out if routinely employed assessment tools at the beginning and in the end of a complex interdisciplinary ambulatory neurological rehabilitation can measure changes in the course of the rehabilitation process and if these changes differ across persons with acute/subacute and chronic neurological diseases.

Method Data of the Neuro Reha Team Pasing, Munich, from January 2004 to December 2014 were analyzed retrospectively. Measurement results of lower limb function were collected along with demographic and diagnostic data. Differences in intra- and intergroup mean values of the assessments were calculated using t-tests for independent samples and Chi-square tests.

Results Subjects with neurological disorders were treated with a mean duration of 82 ± 36 days. In all applied assessment tools a significant change from pre- to post-measurement became apparent. Except for the 10-metres timed walk test, all other assessments attained significant differences between the acute/subacute and the chronic group in favour of the acute/subacute group.

Conclusion Routine application of assessment tools in a neuro-rehabilitative setting offers reliable determination of therapy alterations in subjects with acute/subacute as wells as chronic neurologic incidents