CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2019; 79(06): 591-604
DOI: 10.1055/a-0897-6457
GebFra Science
Review/Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlung von Patientinnen mit frühem Mammakarzinom: Evidenz, Kontroversen, Konsens

Meinungsbild deutscher Experten zur 16. Internationalen St.-Gallen-Konsensus-Konferenz (Wien 2019)Article in several languages: English | deutsch
Michael Untch*
1  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, interdisziplinäres Brustzentrum, HELIOS Klinikum Berlin Buch, Berlin, Germany
,
Christoph Thomssen*
2  Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg, Halle/Saale, Germany
,
Ingo Bauerfeind**
3  Interdisziplinäres Brustkrebszentrum, Frauenklinik, Klinikum Landshut, Landshut, Germany
,
Michael Braun**
4  Interdisziplinäres Brustzentrum, Frauenklinik, Rotkreuzklinikum München, München, Germany
,
Sara Y. Brucker*#
5  Universitäts-Frauenklinik Tübingen, Tübingen, Germany
,
Ricardo Felberbaum**
6  Interdisziplinäres Brustzentrum Kempten – Allgäu (IBZK-A), Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Kempten, Klinikverbund Kempten-Oberallgäu, Kempten, Germany
,
Friederike Hagemann**
7  Brustzentrum, Frauenklinik der Universität München (LMU), München, Germany
,
Renate Haidinger**
8  Brustkrebs Deutschland e. V.
,
Arnd Hönig**
9  Brustzentrum, Frauenklinik, Katholisches Klinikum Mainz, Mainz, Germany
,
Jens Huober*#
10  Universitätsfrauenklinik Ulm, Brustzentrum, Ulm, Germany
,
Christian Jackisch*
11  Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana-Klinikum Offenbach, Offenbach, Germany
,
Hans-Christian Kolberg**
12  Brustzentrum, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Marienhospital Bottrop gGmbH, Bottrop, Germany
,
Cornelia Kolberg-Liedtke*
13  Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Berlin, Germany
,
Thorsten Kühn*
14  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Esslingen, Esslingen, Germany
,
Diana Lüftner*
15  Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Germany
,
Nicolai Maass**
16  Brustzentrum, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel, Germany
,
Toralf Reimer**
17  Brustzentrum, Universitätsfrauenklinik und Poliklinik, Klinikum Südstadt Rostock, Rostock, Germany
,
Andreas Schneeweiss*
18  Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie des Universitätsklinikum (UKHD), Fellow des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Eva Schumacher-Wulf**
19  Mamma Mia! Das Brustkrebsmagazin, Kronberg, Germany
,
Florian Schütz**
20  Brustzentrum, Sektion Senologie, UniversitätsKlinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Marc Thill*
21  Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt/Main, Germany
,
Rachel Wuerstlein**
7  Brustzentrum, Frauenklinik der Universität München (LMU), München, Germany
,
Peter A. Fasching*
22  Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Germany
,
Nadia Harbeck*#
7  Brustzentrum, Frauenklinik der Universität München (LMU), München, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 03 April 2019
revised 20 April 2019

accepted 21 April 2019

Publication Date:
14 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der internationalen St.-Gallen-Konsensus-Konferenz zur Behandlung des primären Mammakarzinoms wurden auch dieses Jahr von einer Arbeitsgruppe führender Brustkrebsexperten vor dem Hintergrund der Therapieempfehlungen für den Klinikalltag in Deutschland diskutiert. Drei der Brustkrebsexperten sind zugleich Mitglieder des diesjährigen St.-Gallen-Panels. Der Vergleich der St.-Gallen-Empfehlungen mit den jährlich aktualisierten Therapieempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO-Mamma 2019) sowie der S3-Leitlinie ist sinnvoll, da die Empfehlungen des St.-Gallen-Panels ein Meinungsbild von Experten unterschiedlicher Länder und Fachdisziplinen darstellen. Die Empfehlungen der S3-Leitlinie und AGO basieren dagegen auf einer evidenzbasierten Literaturrecherche. Die diesjährige 16. St.-Gallen-Konferenz stand unter dem Motto „Magnitude of clinical benefit“. Neben der evidenzbasierten Grundlage muss jede Therapieentscheidung auch einer Nutzen-Risiko-Abwägung für die individuelle Situation einer Patientin unterzogen und mit der Patientin besprochen werden.

* Writing Committee


** Steering Committee


# St. Gallen Panel Expert