OP-JOURNAL 2019; 35(03): 231-240
DOI: 10.1055/a-0899-5345
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Möglichkeiten der vaskularisierten Knochentransplantationen bei Defektpseudarthrosen an ausgewählten Beispielen der oberen Extremität

Opportunities of Vascularized Bone Reconstruction in the Upper Extremity
Saskia Carolin Evers
,
Adrien Daigeler
,
Theodora Wahler
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 November 2019 (online)

Zusammenfassung

Eine über 6 Monate nach Trauma bestehende ausbleibende Knochenbruchheilung wird in der Literatur als Pseudarthrose definiert. Die Inzidenz liegt zwischen 1 und 5%, abhängig von der Frakturlokalisation [1]. In der Frühphase kann bei ausreichender Stabilität der Fraktur ein konservativer Therapieversuch unternommen werden. Die operative Therapie sollte anhand der Pathophysiologie und Morphologie der Pseudarthrose gewählt werden. Steht eine Minderdurchblutung der Frakturzone im Vordergrund kann die Durchblutungssituation zunächst durch das Anfrischen der Frakturenden, durch eine Spongiosaplastik, aber bspw. auch durch die Verwendung eines vaskularisierten Knochenspans verbessert werden [2]. Die freie gestielte Fibulatransplantation spielt bei einer langstreckigen Defektpseudarthrose des Unterarmes die Methode der Wahl dar. Der kortikoperiostale Lappen der medialen Femurkondyle bietet mit seinen osteogenen Potenzen eine gute Alternative bei kleinen Defekten oder anatomisch anspruchsvollen Empfängerregionen. Bei kleinen knöchernen oder ausgeprägten Weichteildefekten finden der vaskularisierte Beckenkammspan sowie die Transplantation der medialen oder lateralen Skapula Verwendung. Bei einer persistierenden Kahnbeinpseudarthrose bieten sich als vaskularisierte Rekonstruktionsmöglichkeiten sowohl der gefäßgestielte dorsale oder palmare Radiusspan als auch der freie kortikospongiöse mediale Femurspan an.

Abstract

In case of nonunion there are several treatment options. All therapies are based on adequate stabilization, for example in the form of adequate osteosynthesis. In addition to fracture stabilization, the circulatory situation plays a decisive role in the development of pseudarthrosis. A vascularized bone graft offers the possibility of improving blood flow and bridging the defect. Free vascularized fibular grafts can be used for long defects in long tubular bones of the forearm. The corticoperiosteal flap of the medial femoral condyle with its osteogenic potencies offers a good alternative for small defects or anatomically demanding recipient regions. In small bony or extensive soft tissue defects, the vascularized iliac crest and the transplantation of the medial or lateral scapula can be used. In cases of persistent scaphoid nonunion, vascularized reconstruction options include both the vascularized dorsal or palmar distal radius bone graft and the free medial femoral condyle bone graft.