Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-0902-5362
Review/Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hüftendoprothetik bei Gerinnungsstörungen

Article in several languages: English | deutsch
Philipp von Roth
1  Endoprothetik, Sporthopaedicum, Straubing
,
Kathi Thiele
2  Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Orthopädische Universitätsklinik der Charité, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Vor einem operativen Eingriff wird der Untersuchung von Gerinnungsstörungen leider oft nur eine untergeordnete Bedeutung beigemessen. Während Patienten mit einer Hämophilie A oder B i. d. R. die angeborene Blutungsneigung kennen und direkt ansprechen, sind Störungen mit erhöhter Blutgerinnung, die Thrombophilie, dem Patienten häufig gar nicht bekannt. Komplikationen durch Thrombosen und Embolien nach Hüftendoprothesen sind daher weitaus häufiger als unkontrollierbare Nachblutungen. Als besonders komplikationsbehaftet und schwierig im Gerinnungsmanagement gelten Patienten mit Leberzirrhose. Dieser Artikel beschreibt die häufigsten pathologischen Gerinnungsstörungen und gibt Hinweise, um sie präoperativ zu identifizieren. Darüber hinaus werden operationsstrategische Überlegungen für den Einsatz bestimmter Implantattypen in dieser Patientengruppe diskutiert.