Aktuelle Urol 2019; 50(05): 502-508
DOI: 10.1055/a-0927-6725
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Personalisierte Medizin im Urothelkarzinom der Harnblase

Personalised medicine in urothelial bladder cancer
Camilla Marisa Grunewald
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Medical Faculty, Department of Urology, Düsseldorf
,
Günter Niegisch
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Medical Faculty, Department of Urology, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Während sich die zur Verfügung stehenden Therapieoptionen und die Prognose von Patienten mit Urothelkarzinom der Harnblase insbesondere im metastasierten Stadium über Jahrzehnte hinweg bisher kaum verbessert haben, hat der zunehmende Einsatz von Hochdurchsatzanalysen und das Wissen um den Einfluss des Immunsystems auf Tumorentstehung und -progression unser Verständnis von Tumorbiologie in den letzten Jahren grundlegend verändert.

Die Kenntnis von genetischen Mutationen und molekularen Subtypen bieten zunehmend die Möglichkeit maßgeschneiderter Therapieansätze für Patienten, die an einem Harnblasenkarzinom leiden. Veränderungen in DNA-Reparatur-Signalwegen stellen beispielsweise mögliche Prädiktoren für ein Chemotherapie-Ansprechen dar, zielgerichtete Therapien mittels FGFR- oder PARP-Inhibitoren befinden sich aktuell in klinischer Erprobung und könnten zukünftig die Therapie ergänzen. Inwieweit molekulare Subtypen Einzug in die klinisch-pathologische Routine halten werden, hängt von der prospektiven Evaluation ihres prognostischen und prädiktiven Stellenwerts ab. Insbesondere der Einzug von Immuncheckpoint-Inhibitoren ist die bedeutendste Erweiterung der zur Verfügung stehenden Therapieoptionen. Jedoch verdeutlicht sich angesichts des geringen Therapieansprechens von nur 25 % einmal mehr die dringende Notwendigkeit prädiktiver Biomarker.

Vor allem die große inter- und intratumorale Heterogenität stellt eine große Herausforderung für die klinische Implementierung personalisierter Therapieansätze im Harnblasenkarzinom dar. Insgesamt wurden in den letzten Jahren wichtige Schritte in Richtung personalisierter Medizin beim Urothelkarzinom der Harnblase unternommen, deren prospektive Evaluation größtenteils jedoch noch aussteht.

Abstract

Available treatment options and outcomes for patients suffering from urothelial bladder cancer, especially in the metastatic stage, have hardly improved over decades. However, the increasing use of high-throughput analyses and the concept of immune surveillance against tumours have recently changed our understanding of tumour biology in terms of tumour development and progression.

Our knowledge of genetic mutations and molecular subtypes provides the possibility of tailor-made therapeutic approaches for patients suffering from bladder cancer. For example, changes in DNA repair signalling pathways are possible predictors of chemotherapy response, and targeted therapies using FGFR or PARP inhibitors are currently being tested in clinical trials. The extent to which molecular subtypes will find their way into clinical practice depends on the prospective evaluation of their prognostic and predictive value. The introduction of immune checkpoint inhibitors is probably the most significant expansion of available treatment options in bladder cancer. Despite their promising results, however, a lot of questions remain to be answered, as only 25 % of patients respond. Again, this highlights the need for predictive biomarkers.

The large inter- and intratumoural heterogeneity represents a particular challenge for the clinical implementation of personalised treatment options in bladder cancer.

All in all, some important steps towards personalised medicine in urothelial bladder cancer have been taken in the past few years, but, for the most part, their prospective evaluation is still pending.