Psychiatr Prax 2019; 46(07): 376-380
DOI: 10.1055/a-0961-3328
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die deutsche Version von DIALOG+ bei PatientInnen mit Psychose – eine Pilotstudie

The German Version of DIALOG+ for Patients with Psychosis – A Pilot Study
Isabelle Fichtenbauer
1  Abteilung für Erwachsenenpsychiatrie, Universitätsklinikum Tulln, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
,
Stefan Priebe
2  Unit for Social and Community Psychiatry, Queen Mary University of London
,
Beate Schrank
1  Abteilung für Erwachsenenpsychiatrie, Universitätsklinikum Tulln, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Anliegen Ziel der Pilotstudie war es, erstmals eine deutschsprachige Version von DIALOG+ bei PsychosepatientInnen anzuwenden und zu evaluieren.

Methodik DIALOG+ wurde mit 10 Personen in jeweils 5 Sitzungen über 8 Wochen angewendet. DIALOG+ ist eine kurze, von einem App unterstützte Intervention, die Routinetreffen zwischen PatientIn und BehandlerIn strukturiert und PatientInnen hilft, persönliche Ziele zu definieren und zu erreichen. Zur Evaluation wurden Symptome, Alltagsbeeinträchtigung und subjektive Lebensqualität vor und nach der Behandlung verglichen.

Ergebnisse Die Adhärenz war mit insgesamt 49 von 50 geplanten Sitzungen hoch. Schizophreniesymptome (d = 0,88), depressive Symptomatik (d = 0,85), Alltagsbeeinträchtigung (d = 0,83) und subjektive Lebensqualität (d = 0,12) verbesserten sich signifikant.

Schlussfolgerung DIALOG+ bietet auch im deutschen Sprachraum einen praktikablen und vielversprechenden Ansatz, um Routinetreffen therapeutisch effektiv zu gestalten.

Abstract

Objective The pilot study aimed to apply and evaluate the German version of DIALOG+ in patients with psychosis.

Methods The German version of DIALOG+ was used with ten patients with psychosis in five sessions each over a 8-week period. DIALOG+ is a brief intervention that is supported by an App, structures clinical routine consultations and helps patients to define and achieve personal goals. For evaluating outcomes, symptom levels, disability and subjective quality of life before and after treatment were compared.

Results Adherence was high with a total of 49 of 50 planned sessions completed. Patients showed significant improvements in schizophrenia symptoms (d = 0.88), depressive symptoms (d = 0.85), everyday impairment (d = 0.83) and subjective quality of life (d = 0.12).

Conclusion The German version of DIALOG+ provides a feasible and promising approach to make routine meetings therapeutically effective.