Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2019; 13(04): 205-213
DOI: 10.1055/a-0966-9652
Review
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chancen und Risiken von Metaproteomik in der Mikrobiomforschung

Opportunities and pitfalls of metaproteomics in microbiome research
Sven-Bastiaan Haange
1  Department Molekulare Systembiologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ GmbH, Leipzig, Deutschland
2  Institut für Biochemie, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Leipzig, Leipzig, Deutschland
,
Nico Jehmlich
1  Department Molekulare Systembiologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ GmbH, Leipzig, Deutschland
,
Thomas Jacobi
3  Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum Adipositas Erkrankungen (IFB- Adiposity Diseases), Leipzig, Deutschland
,
Martin von Bergen
1  Department Molekulare Systembiologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ GmbH, Leipzig, Deutschland
2  Institut für Biochemie, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Leipzig, Leipzig, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Erforschung des menschlichen Darmmikrobioms in den letzten 15 Jahren führte zu neuen Erkenntnissen wodurch Korrelationen und sogar Kausalitäten vieler Erkrankungen mit der Veränderungen der Mikrobiota beschrieben werden konnten. Wegbereitend für die Analyse der Mikrobiota von in vivo Proben war dabei die Entwicklung der sogenannten Meta-omics Methoden, insbesondere die 16 S rRNA Gensequenzierung und die Metagenomik. Jedoch hat die taxonomische Zusammensetzung der Darmmikrobiota aufgrund der hohen funktionellen Redundanz und Vielfältigkeit des Stoffwechselpotentials einzelner Bakterienarten nur geringe Vorhersagekraft bezüglich ihrer tatsächlichen Funktionalität. Aus diesem Grund wurden metaproteomische und metabolische Markierungsmethoden mit stabilen Isotopen (Protein-SIP) entwickelt. Wenn man die Gesamtanzahl der Proteine einer mikrobiellen Gemeinschaft betrachtet, können somit Informationen zur taxonomischen Verteilung, metabolischer Funktion, metabolischer Aktivität sowie für die Funktion der Mikrobiota Schlüsselarten identifiziert werden.

Der Fokus des Artikels liegt auf der Methode Metaproteomik sowie der proteinbasierten Stabil-Isotopen-Markierung (Protein-SIP), weil diese Ansätze funktionelle und taxonomische Ergebnisse vereinen. Zusätzlich werden Chancen aber auch Risiken betrachtet, mit denen die Methoden naturgemäß einhergehen.

Abstract

Over the last 15 years research into the intestinal microbiota has become a growing field. This has led to changes in the microbiota being associated or even causally linked to a number of diseases. Assessment of the microbial composition of in vivo samples has been made possible by the introduction and development of the so called meta-omics methods, especially 16 S rRNA gene profiling and metagenomics. Due to the high functional redundancy and metabolic variety of bacteria the composition has only little predictive power for the actually performed functionality. In order to assess function, metaproteomics and stable isotope probing methods have been developed. By analyzing the complete complement of proteins in the microbiota community, information on taxonomic distribution, metabolic function, metabolic activity and key players shaping the microbiota can be elucidated.

In this article we focus on metaproteomics and protein stable isotope probing (protein-SIP) since these approaches are able to combine functional and taxonomic analysis. In addition, we will also discuss some opportunities, challenges and pitfalls inherently linked to these approaches.