Z Geburtshilfe Neonatol 2020; 224(01): 42-43
DOI: 10.1055/a-0969-3504
Perinatalmedizin in Bildern
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Große Nabelschnurzyste bei persistierendem Urachus

Martin Blohm
1  Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
,
Katharina Wenke
2  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
,
Ferdinand Müller
1  Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
,
Peter Glosemeyer
3  Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Zentrum für Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Michael Boettcher
2  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
,
Dominique Singer
1  Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2020 (online)

Fallpräsentation

Reifes männliches Neugeborenes, Geburtsgewicht 2600 g (2. Perz.), Länge 50 cm (18. Perz.), Kopfumfang 33,5 cm (7. Perz). Kind einer 35-jährigen 2.-Gravida / 2.- Para. Unauffällige Familienanamnese. Geburt durch primäre Re-Sectio mit 39 + 2 Gestationswochen nach unkompliziertem Schwangerschaftsverlauf. Kardiopulmonale und neurologische Adaptation regelrecht, APGAR 09/10/10.

Direkt an den häutigen Nabel anschließend zeigt sich eine etwa 15 cm lange, zystische, mit bernsteinfarbener Flüssigkeit gefüllte Aufweitung der Nabelschnur ([Abb. 1]). Im weiteren Verlauf unauffällige Nabelschnur mit typischer Gefäßkonfiguration. Bereits pränatal waren in der Ultraschalluntersuchung große Nabelschnurzysten aufgefallen ([Abb. 2]).

Zoom Image
Abb. 1 Zystische, mit bernsteinfarbener Flüssigkeit gefüllte Aufweitung der Nabelschnur bei einem männlichen reifen Neugeborenen.
Zoom Image
Abb. 2 Intrauterine Darstellung großer Nabelschnurzysten im pränatalen Ultraschall (27. Schwangerschaftswoche).

Am ersten Lebenstag chirurgische Exploration und Exstirpation eines persistierenden Urachus ([Abb. 3]) mit in die Nabelschnur reichender zystischer (mit Harn gefüllter) Aufweitung. Histologisch Bestätigung der Diagnose, kein Malignitätshinweis, zusätzlich offener Ductus omphaloentericus. Sonografisch sonst unauffällige Anatomie der Nieren und ableitenden Harnwege; klinisch und laborchemisch normale Nierenfunktion. Keine assoziierten Fehlbildungen. Unkomplizierter weiterer Verlauf.

Zoom Image
Abb. 3 Präparation des persistierenden Urachus im intraoperativen Situs.