DZO 2019; 51(03): 139-140
DOI: 10.1055/a-0977-6718
Praxis – Falldarstellung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Worst-Case-Szenario: Akutes Koronarsyndrom unter Chemotherapie und moderner Supportivtherapie

Acute Coronary Syndrome while Receiving Chemotherapy and up-to-date Supportive Therapy
Peter Holzhauer
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Eine 47-jährige Patientin in gutem Allgemeinzustand und ohne bekannte kardiologische Komorbidität wird notfallmäßig mit einem akuten Koronarsyndrom auf einer Intensivstation aufgenommen. Als Grunddiagnose ist ein mit Pankreas-Linksresektion kurativ behandeltes Pankreaskarzinom bekannt. Die Patientin wird postoperativ mit insgesamt 12 Zyklen adjuvanter Chemotherapie nach dem FOLFIRINOX-Protokoll gemäß der PRODIGE-Studie therapiert [1]. Zur Vermeidung einer Neutropenie (Risiko > 20%) wurde nach dem ersten und dem zweiten Zyklus jeweils ein Tag nach der Chemotherapie prophylaktisch G-CSF als Lipegfilgrastim appliziert [3]. Gleichzeitig lag eine schon länger bekannte Thrombozytose bei Zustand nach Splenektomie vor. Die Patientin war während der Tage des stationären Aufenthaltes mit Enoxaparin antikoaguliert. Die kardiologische Akutdiagnostik ergab ein akutes Koronarsyndrom mit thromboembolischem Verschluss mehrerer Koronararterien, ohne dass eine koronare Herzkrankheit vorlag. Die Patientin wurde kardiologisch interventionell erfolgreich therapiert und konnte zuletzt auch den 12. Zyklus der adjuvanten Chemotherapie komplikationslos abschließen.

Abstract

A 47-year-old patient in good general condition and with no known cardiological comorbidity is admitted to emergency intensive care with an acute coronary syndrome. The basic diagnosis is a pancreatic carcinoma treated with pancreas-left resection. The patient is treated postoperatively with a total of 12 cycles of adjuvant chemotherapy according to the FOLFIRINOX protocol, according to the PRODIGE study. To avoid neutropenia, after the first and second cycle one day after chemotherapy prophylatic G-CSF was applied as lipegfilgrastim, at a neutropenic risk greater than 20%. Simultaneously, there was a well-known thrombocytosis in the state after splenectomy. The patient was anticoagulated during inpatient days with enoxaparin. Cardiac acute diagnostic evaluation revealed an acute coronary syndrome with thromboembolic occlusion of multiple coronary arteries without coronary heart disease. The patient received successful cardiological interventional therapy and was recently able to complete the 12th cycle of adjuvant chemotherapy without complications.