Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2019; 47(06): 462
DOI: 10.1055/a-0981-3874
Verbandsnachrichten
Mitteilungen der DVG
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

3. Kölner Thementage „Patient Katze“

Claudia Pfister
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 December 2019 (online)

Zoom Image
Volles Haus bei den 3. Kölner Thementagen „Patient Katze“. (Quelle: © DVG.)

Am 5. und 6. Oktober fanden die Kölner Thementage „Patient Katze“ zum dritten Mal statt und stießen erneut auf großes Interesse. Über 230 Tierärztinnen und Tierärzte sowie fast 80 Tiermedizinische Fachangestellte nahmen an der Tagung teil, die diesmal zum Schwerpunkt „Internistik“ im Maternushaus durchgeführt wurde.

Das Vortragsprogramm startete mit dem Festvortrag „Löwen: Große Katzen – kleine Überlebenschancen“. Der Referent, Dr. Ludwig Siefert, gab Einblicke in das „Uganda Carnivore Program“, das sich um den Schutz der großen Raubtiere in dem ostafrikanischen Land bemüht. Siefert, gebürtiger Hesse, lebt und arbeitet seit 1972 in Uganda. Der Tierarzt kümmert sich im Queen Elizabeth Nationalpark neben Leoparden oder Hyänen vor allem um die Löwen, und deren Zahl nimmt rapide ab: Waren es vor 50 Jahren noch 20000 Tiere, konnten in den letzten Jahren nur noch 15000 Tiere in 46 Populationen gezählt werden. Hauptursache ist neben dem Verlust der Lebensräume das Vergiften der Raubkatzen durch Rinderzüchter, die ihre Herden gefährdet sehen. „Wir Tierärzte helfen auf vielerlei Weise: Wir überwachen die Tiere mittels Peilsendern und warnen dann die Viehhalter im Vorfeld, wir klären auf und wecken ein Bewusstsein für die Notlage der Löwen und natürlich kümmern wir uns um kranke oder verletzte Tiere“, führte Ludwig Siefert aus.

Weitere Vorträge befassten sich beispielsweise mit Pankreatitis, Fieber und der Labordiagnostik der Niere – die Referenten stellten dabei jeweils die Besonderheiten vom „Patient Katze“ im Vergleich zum Hund heraus und zeigten auf, wie sehr sich die Tierarten bezüglich klinischer und physiologischer Parameter unterscheiden. Am zweiten Tagungstag konnten die Tierärzte dann 2 vierstündige Intensivseminare besuchen („Chronischer Durchfall und Ikterus bei der Katze“ sowie „Cats: Fälle, Fälle, Fälle“).

Auch für Tiermedizinische Fachangestellte gab es ein spannendes Programm. Zum ersten Mal fand zudem ein Intensiv-Seminar für sie statt. Unter dem Motto „Schwierige Fälle – gute Lösungen – gemeinsam erarbeitet“, hatten die TFA die Möglichkeit, mit den Referenten Probleme und Stolpersteine aus der täglichen Katzenpraxis zu diskutieren.

Erstmals gab es in diesem Jahr bei den Kölner Thementagen auch eine Posterausstellung mit Prämierung der besten Poster. Der Preis der Fachjury ging an Nele Thiesfeld, Hannover (Vergleich von Methadon und Levomethadon in als äquipotent angenommenen Dosierungen bezüglich ihrer Effekte auf die Minimale Alveoläre Konzentration von Sevofluran bei Katzen). Den Publikumspreis teilten sich bei Punktegleichstand Dr. Sarah Rösch, Leipzig (Endoskopische und computertomographische Untersuchungen der oberen Atemwege bei Katzen mit Pathologien der oberen Atemwege), und Dr. Katja Beyer, Düsseldorf, die mit dem Thema „Zubildung an der Membrana nictitans infolge einer Leishmaniose bei einem Europäisch-Kurzhaar-Kater“ überzeugte. Die Siegerinnen konnten sich jeweils über ein Jahresabonnement der „Kleintierpraxis“ sowie einen Büchergutschein, beides gestiftet von der Schlüterschen Verlagsgesellschaft, freuen.

Die DVG und ihr Veranstaltungspartner CSM danken den Ausstellern und Sponsoren sowie dem Hauptsponsor Hill’s Pet Nutrition für die großzügige Unterstützung der Tagung!

Der Tagungsband mit den Abstracts der Vorträge kann für 10,00 € zzgl. 3,00 € für Verpackung und Versand in der DVG-Geschäftsstelle bestellt werden (info@dvg.de, Fax 0641 25375).

Auch im nächsten Jahr findet die Tagung „Patient Katze“ in Köln statt, und zwar am 12. und 13.09.2020 zum Schwerpunktthema „Notfallmedizin“.

Claudia Pfister, DVG