Pneumologie 2019; 73(10): 592-596
DOI: 10.1055/a-0984-7447
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rauchen im Jugendalter in England und Deutschland, 2001 – 2016

Smoking in Adolescence in England and Germany, 2001 – 2016
R. Hanewinkel
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gGmbH
,
B. Isensee
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gGmbH
,
M. Goecke
2  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA
,
M. Morgenstern
1  Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gGmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht14 July 2019

akzeptiert nach Revision29 July 2019

Publication Date:
09 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Deskription des Rauchverhaltens Jugendlicher aus England und Deutschland über einen Beobachtungszeitraum von 15 Jahren.

Methode 11 wiederholte Querschnittserhebungen mit insgesamt 107 485 Personen im Alter von 11 bis 15 Jahren wurden zwischen 2001 und 2016 in England und Deutschland durchgeführt. Erfasst wurde a) der relative Anteil Jugendlicher, die jemals in ihrem Leben ein konventionelles Tabakprodukt geraucht hatten, und b) der relative Anteil aktuell rauchender Jugendlicher, d. h. Jugendliche, die „gelegentlich“ bzw. „ständig“ oder „regelmäßig“ rauchten.

Ergebnisse Es zeigte sich im Beobachtungszeitraum eine signifikant stärkere Reduktion des Anteils Jugendlicher mit Raucherfahrung in Deutschland (von 52 % auf 10 %) im Vergleich zu England (von 44 % auf 19 %). Der Anteil aktuell rauchender Jugendlicher fiel im Beobachtungszeitraum in Deutschland um 16 Prozentpunkte auf 3 % und in England um 12 Prozentpunkte auf 7 % (kein signifikanter Unterschied).

Schlussfolgerungen Die Daten liefern einen Hinweis auf einen stärkeren Trend zum Nie-Rauchen in Deutschland im Vergleich zu England und auf einen vergleichbaren Trend zum selteneren aktuellen Rauchen in den beiden Ländern. Kausale Schlussfolgerungen sind aufgrund der Studienanlage nicht möglich.

Abstract

Aim To describe the smoking behavior of adolescents from England and Germany over a period of 15 years.

Methods Eleven repeated cross-sectional surveys involving a total of 107,485 persons aged 11 to 15 years were carried out between 2001 and 2016 in England and Germany. The following data were assessed: a) the relative proportion of young people who ever smoked a conventional tobacco product, and b) the relative proportion of adolescents, who were current smokers, i. e. teenagers who smoked “occasionally” or “constantly” or “regularly”.

Results In the observational period, there was a significant stronger reduction in the proportion of young people who ever smoked in Germany (from 52 % to 10 %) compared to England (from 44 % to 19 %). In the same period, the proportion of young people who smoked currently dropped by 16 percentage points to 3 % in Germany and by 12 percentage points to 7 % in England (no significant difference).

Conclusions Data indicate a stronger trend towards never smoking in Germany compared to England, and a similar falling trend on “current” smoking in both countries. Causal conclusions are not possible due to the study design.