Aktuelle Kardiologie 2019; 8(05): 354-361
DOI: 10.1055/a-0993-4892
Kurzübersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Isolierte systolische Hypertonie (ISH) – Alt gegen Jung

Isolated Systolic Hypertension (ISH) – Old versus Young
Martin Middeke
Hypertension Excellence Centre of the European Society of Hypertension (ESH), Hypertoniezentrum München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Die isolierte systolische Hypertonie (ISH) ist definiert als erhöhter systolischer Blutdruck (BD) mit normalen oder niedrigen diastolischen Werten: > 140/< 90 mmHg bei der konventionellen Blutdruckmessung am Oberarm. Lange bekannt ist die ISH als typische Hochdruckform im Alter. Die Bedeutung der systolischen Blutdruckerhöhung bei juveniler Hypertonie hat dagegen erst in letzter Zeit Aufmerksamkeit bekommen. Dank neuer Messverfahren ist eine bessere Differenzierung der beiden sehr verschiedenen Hochdruckformen möglich. Eine große Blutdruckamplitude im Alter ist Ausdruck eines fortgeschrittenen arteriellen Gefäßschadens und bei Jungen Ausdruck einer besonders guten Prognose. Dementsprechend muss die ISH im Alter behandelt werden und bei den Jungen nicht.

Abstract

Isolated systolic hypertension (ISH) is defined as elevated systolic blood pressure (BD) with normal or low diastolic values: > 140/< 90 mmHg in conventional upper arm blood pressure measurement. ISH has long been known as a typical form of high blood pressure in old age. The importance of systolic hypertension in juvenile hypertension, on the other hand, has only recently received attention. Thanks to new measuring methods, a better differentiation between the two very different forms of hypertension is possible. A large blood pressure amplitude in old age is an expression of advanced arterial vascular damage and in young age a particularly good prognosis. Accordingly, ISH must be treated in old age and not in young age.

Was ist wichtig?
  • Die isolierte systolische Hypertonie (ISH) ist die häufigste Hypertonieform mit einer besonderen eigenständigen Pathogenese. Sie erwächst nicht aus einer primären Hypertonie im mittleren Lebensalter.

  • Die antihypertensive Therapie bei Patienten mit ISH im Alter ist notwendig und erfolgreich.

  • Die systolische Blutdruckerhöhung bei jungen Menschen, bedingt durch eine erhöhte Amplifikation der Druckwelle, hat eine gute Prognose und ist daher entsprechend den Leitlinien nicht zu therapieren.

  • Wichtig ist eine individuelle Bestimmung der Hochdruckform durch moderne Messverfahren, um eine jugendliche ISH zu diagnostizieren und damit unnötige Therapien zu vermeiden.