Akt Rheumatol 2019; 44(05): 352-359
DOI: 10.1055/a-0994-9786
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ist eine Hemmung der röntgenologischen Progression bei axialer Spondyloarthritis möglich?

Is a Retardation of Radiographic Progression in Axial Spondyloarthritis Possible?
Denis Poddubnyy
1  Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
2  Epidemiologie, Deutsches Rheumaforschungszentrum, Berlin
,
Joachim Sieper
1  Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Strukturschäden bei der axialen Spondyloarthritis (axSpA) entstehen in der Regel zunächst in den Sakroiliakalgelenken und später in der Wirbelsäule. Während die Entwicklung von Strukturschäden an den Sakroiliakalgelenken v. a für die Diagnose und Klassifizierung relevant ist (nicht-röntgenologsiche vs. röntgenologische axSpA), haben Strukturschäden an der Wirbelsäule, die v. a auf den Prozess der Knochenneubildung (Entwicklung von Syndesmophyten mit knöcherner Ankylose) zurückzuführen sind – eine klare Relevanz für die langfristige Prognose bei der Erkrankung. Strukturschäden bei der axSpA werden in der Regel auf konventionellen Röntgenaufnahmen des Achsenskeletts beurteilt und daher häufig als röntgenologische Progression bezeichnet. In dieser Übersichtsarbeit werden die Möglichkeiten der Prävention und/oder Verzögerung der röntgenologischen Progression bei Patienten mit axSpA diskutiert.

Abstract

Structural damage in axial spondyloarthritis (axSpA) develops usually first in the sacroiliac joints and later in the spine. While development of structural damage in the sacroiliac joints is mostly relevant for diagnosis and classification (non-radiographic vs. radiographic axSpA), structural damage in the spine – that is mostly attributable to the process of new bone formation (development of syndesmophytes resulting in bony ankylosis) – has a clear relevance for the long-term outcome of the disease. Structural damage in axSpA is usually assessed on plain radiographs and, therefore, is frequently referred to as radiographic progression. In this review, ways of prevention and/or retardation of radiographic progression in patients with axSpA will be discussed.