Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2019; 47(06): 346-354
DOI: 10.1055/a-1019-7511
Originalartikel

Verlauf der nach 3 unterschiedlichen Formeln berechneten Energiebilanz bei Holstein-Friesian-Kühen in der Frühlaktation

Course of the energy balance in the early lactation of Holstein-Friesian cows calculated according to 3 different models
Kilian Peisker
1   Klinik für Klauentiere, Freie Universität Berlin, Berlin
,
Rudolf Staufenbiel
1   Klinik für Klauentiere, Freie Universität Berlin, Berlin
,
Thomas Engelhard
2   Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, Iden
,
Laura Pieper
1   Klinik für Klauentiere, Freie Universität Berlin, Berlin
3   Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie, Freie Universität Berlin, Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Das Ziel der Studie war ein Vergleich der Ergebnisse der mit 3 unterschiedlichen Formeln kalkulierten Werte zur Energiebilanz von Milchkühen. Beschrieben werden sollte der Verlauf der Energiebilanz bis zum 100. Laktationstag bei Holstein-Friesian-Milchkühen aus einer Herde mit einer mittleren 305-Tage-Milchleistung von 11 761 kg.

Material und Methoden Zur Datenerhebung standen innerhalb von 2 Untersuchungszeiträumen insgesamt 193 Milchkühe zur Verfügung. Zu festgelegten Untersuchungszeitpunkten erfolgten Messungen der Lebendmasse. Die Futteraufnahme wurde mittels transpondergestützter Wiegetröge ermittelt. Die Milchdaten stammten aus den entsprechenden Milchleistungskontrollen. Die Energiebilanz wurde durch die Berechnung nach der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE), Jans und Kessler sowie nach dem National Research Council (NRC) modifiziert nach Collard bestimmt.

Ergebnisse Die 3 mathematischen Modelle ergeben sehr ähnliche Werte. Die modifizierte Berechnung nach Collard lieferte systematisch geringere Werte der Energiebilanz. Minimalwerte der Energiebilanz traten in der Kolostralphase auf. Der Übergang von der negativen zur positiven Energiebilanz zeigte sich im Mittel 53 Tage nach der Kalbung.

Schlussfolgerungen und klinische Relevanz Alle 3 Berechnungsmethoden sind geeignet, die Energiebilanz der Milchkühe post partum mit ähnlichen Ergebnissen darzustellen. Über 50 % der untersuchten Kühe erreichten vor dem 60. Laktationstag eine positive Energiebilanz. Demnach ist der aus der Literatur zu erwartende Verlauf der Energiebilanz mit einem Tiefpunkt um den 60. Tag post partum nicht prinzipiell für jede Herde anzunehmen. Strategien zur Verbesserung bei negativer Energiebilanz hinsichtlich Zeitpunkt, Ausmaß und Dauer in der Frühlaktation müssen individuell für jede Herde erarbeitet werden und erfordern weitere Forschung.

Abstract

Objective The aim of this study was to compare the results of the energy balance of dairy cows calculated with 3 different formulas. The course of the energy balance up to the 100th lactation day in Holstein-Friesian dairy cows from a herd with a mean 305-day milk yield of 11 761 kg was to be described.

Materials and methods Data from a total of 193 dairy cows were available within 2 study periods. Body weight measurements were taken at fixed time points. The feed intake was determined by means of transponder-supported feeding troughs. Milk data was obtained from the corresponding milking recordings. Energy balance was determined by calculation according to the society for nutritional physiology (GfE), Jans and Kessler and National Research Council (NRC) modified according to Collard.

Results The 3 models yielded very similar results. The calculation modified by Collard, however, generally led to lower values. Minimum values for energy balance were calculated in the colostrum phase. The transition from the negative to the positive energy balance occurred in the mean 53 days postpartum.

Conclusion and clinical relevance All 3 calculation methods were equally suitable to assess energy balance of dairy cows conveying similar results. Over 50 % of the examined cows reach a positive energy balance before the 60th day of lactation. According to the literature, the course of the energy balance with a low point around the 60th day postpartum is not to be assumed in principle for each herd. Strategies to improve negative energy balance with regard to time point, extent, and duration in the early lactation must be developed individually for each herd and still require research.



Publication History

Received: 10 April 2018

Accepted: 04 July 2019

Publication Date:
06 December 2019 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York