Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(12): 505-516
DOI: 10.1055/a-1021-8209
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Erkrankungen im Arbeitskontext – eine Verortung im Versorgungssystem

Simone Braun
,
Franziska Kessemeier
,
Elisabeth Balint
,
Elena Schwarz
,
Michael Hölzer
,
Harald Gündel
,
Eva Rothermund
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. Dezember 2019 (online)

Zusammenfassung

Arbeit und psychische Gesundheit stehen in einer engen wechselseitigen Beziehung zueinander. Psychisch bedingte Arbeitsunfähigkeitszahlen steigen seit Jahren an, sodass die Thematik für viele Betriebe, aber auch gesamtgesellschaftlich an Bedeutung gewonnen hat.

Dieser Artikel gibt zunächst einen Überblick über verschiedene Arbeitsstressmodelle sowie über die Abbildung arbeitsbezogener psychischer Störungen in den Klassifikationssystemen ICD und DSM. Der Begriff Burnout wird erläutert, die Begriffsätiologie dargestellt und ein sinnvoller Einsatz des Begriffs in der klinischen Praxis beschrieben. Darüber hinaus wird die Einteilung arbeitsbezogener psychischer Störungen der Internationalen Arbeitsorganisation (engl. International Labour Organization, ILO) vorgestellt. Anschließend wird auf mögliche Interventionsmodelle zur Prävention und Therapie arbeitsbezogener psychischer Erkrankungen sowie auf die wesentlichen Bestandteile einer arbeitsbezogenen Psychotherapie eingegangen. Schließlich werden Handlungsempfehlungen im internationalen Vergleich dargestellt.

Abstract

Work and mental health are closely interrelated. Sick leave rates due to mental illness have constantly been rising for years. Thus, not only companies but also the society as a whole have become more and more aware of the relevance of this topic.

At first, various work stress models are outlined in this article. This is followed by an overview of how to classify work-related mental disorders in the ICD and DSM systems. Burnout is explained with regard to terminology, origin and adequate use in clinical practice. Furthermore, the ILO (International Labour Organization) classification of work-related mental disorders is presented. Possible intervention models for the prevention and therapy of work-related mental health problems are discussed. In addition, the most essential components of work-related psychotherapy are pointed out. Finally, corresponding guidelines are put into an international context.