Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 2020; 15(05): 447-463
DOI: 10.1055/a-1022-0041
Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie

Verletzungen und Überlastungsschäden der großen Apophysen

Hartmut Gaulrapp
,
Theresa Anna Lackner
,
Holger Mellerowicz

Apophysen sind sekundär verknöchernde Knochenvorsprünge, an denen Sehnen ansetzen. Ihr anatomischer Aufbau entspricht weitgehend dem von Epiphysen und deren Wachstumsfugen, sie tragen jedoch nicht zum Längenwachstum bei. Apophysen gehören zu den bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten verletzten Strukturen. Apophysenausrisse werden unter Sehnenrissen subsumiert (ICD S76.-), Apophysenerkrankungen unter juvenilen Osteochondrosen (M92.-).

Kernaussagen
  • Apophysen sind sekundär verknöchernde Knochenvorsprünge, an denen zum Zweck der Kraftumlenkung Sehnen ansetzen.

  • Die großen Apophysen des Beckens, Kniegelenks und der Ferse sind häufig starken biomechanischen Belastungen ausgesetzt.

  • Apophysenläsionen kommen am häufigsten bei Jugendlichen vor aufgrund des temporären Missverhältnisses von Belastung und Belastbarkeit (dysproportionale Verlängerung der Extremitätenknochen und relative Verkürzung von deren Muskel-Sehnen-Apparat mit der Folge längerer biomechanischer Hebel).

  • Je nach einwirkender Kraft und der Zeitdauer der Exposition können akute oder chronische Verletzungen bis hin zu Ausrissen resultieren. Diese sind überwiegend konservativ, in ausgewählten seltenen Fällen jedoch auch operativ zu behandeln.

  • Es handelt sich in der Regel um langwierige Erkrankungen.

  • Die Prognose ist durchweg gut.

  • Osteonekrosen kommen nicht vor. Wachstumsfehler sind eine Rarität.



Publication History

Publication Date:
28 September 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York