Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2019; 17(04): 26-31
DOI: 10.1055/a-1056-9982
Wissen

Ist die Sarkoidose eine durch Vitamin D getriggerte Krebsabwehr?

EPOCA-Hypothese: Endogenes Programm organisiert Apoptose der Krebszellen
Raimund von Helden
,
William B. Grant
,
Meis Moukayed
,
Bernd Becker

Zusammenfassung

Die Ursache der Sarkoidose ist bislang unbekannt. Vitamin D ist zur Behandlung der Erkrankung kontraindiziert. Wir fragen daher, was Sarkoidose verursacht und warum Vitamin D für die Betroffenen gefährlich sein kann und schlagen eine gegenteilige Hypothese vor: Sarkoidose ist ein physiologischer Prozess der Krebsabwehr, der Vitamin D als Substrat benötigt. Zur Prüfung der Hypothese haben wir anhand einer Literaturrecherche zahlreiche Fallberichte über Sarkoidose und Krebs gefunden sowie Fälle von Krebsmimikry durch Sarkoidose. Mehrere Berichte beschreiben Spontanheilungen der Krebserkrankung bei gleichzeitigem Auftreten einer Sarkoidose. Im Zusammenhang mit den Granulomen der Sarkoidose bilden Monozyten den Ort der Vitamin-D-Freisetzung. Darüber hinaus kann aktives Vitamin D Krebszellen mithilfe der Vitamin-D-Rezeptoren des Zellkerns kontrollieren. Dass Granulome „nicht verkäsend“ sind, wird als Resorption von humanen Molekülen der Krebszellen erklärt. Der Umstand, dass in den Granulomen der Sarkoidose meist Krebszellen fehlen, wird als Ergebnis einer gut funktionierenden Sarkoidose interpretiert. Wir betrachten die typische Synthese von aktivem Vitamin D in den Sarkoidose-Monozyten als Krebsabwehr. Die Hypothese muss durch weitere Untersuchungen untermauert werden.



Publication History

Publication Date:
20 January 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York