Akt Dermatol 2020; 46(01/02): 11-40
DOI: 10.1055/a-1066-5392
Eine Klinik im Blickpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Universität zu Lübeck: Interaktion von Forschung und klinischer Versorgung

Department of Dermatology, Allergology and Venerology of the University of Lübeck: Interaction of Research and Clinical Management
W. Anemüller
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
H. Busch
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
M. Fleischer
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
J. E. Hundt
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
S. Ibrahim
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
B. Kahle
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
R. J. Ludwig
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
A. Recke
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
A. L. Recke
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
E. Rose
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
C. D. Sadik
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
E. Schmidt
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
N. Schumacher
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
D. Thaçi
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
P. Terheyden
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
H. H. Wolff
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
D. Zillikens
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Die Ursprünge der Lübecker Universitäts-Hautklinik reichen in die 30er-Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Die Klinik hat in den letzten Jahrzehnten eine konsequente bauliche und inhaltliche Weiterentwicklung erfahren und verfügt heute über 85 Betten auf 2 Stationen und in einer Tagesklinik. Ein modernes Weiterbildungsprogramm, das auf einem Rotationsprinzip durch 5 verschiedene stationäre und ambulante Teams beruht, vermittelt alle wesentlichen Lerninhalte der Dermatologie. Die Erweiterung der Klinik in den letzten Jahren beruhte auf einer engen Interaktion von Grundlagenforschung und klinischer Tätigkeit, insbesondere auf dem Gebiet kutaner Autoimmunerkrankungen und entzündlicher Dermatosen. Die wissenschaftliche Entwicklung der Hautklinik profitierte seit 2007 insbesondere von der Förderung durch die Exzellenzinitiative des Bundes (Exzellenzcluster Inflammation at Interfaces). Daneben wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2011 unter Federführung der Hautklinik ein Graduiertenkolleg Modulation of Autoimmunity gefördert, das zur Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zur Ausbildung zahlreicher naturwissenschaftlicher und medizinischer Doktoranden/Doktorandinnen[1] beitrug. Seit 2015 besteht an der Klinik auch eine Klinische Forschungsgruppe der DFG zum Thema Pemphigoid Diseases – Molecular Pathways and their Therapeutic Potential. Im Jahr 2018 haben Mitarbeiter der Klinik wesentlich zur Einwerbung eines Clinician Scientist-Programms der DFG beigetragen, das die wissenschaftliche Ausbildung forschender Kliniker verbessern soll. In den letzten Jahren haben sich aus der Lübecker Hautklinik heraus 2 eigenständige Institute neu etabliert. Hierzu zählen das Institut für Entzündungsmedizin unter der Leitung von Prof. Diamant Thaçi, in dem klinische Studien zu entzündlichen Hauterkrankungen initiiert und koordiniert werden und die Versorgung von Patienten mit entzündlichen Dermatosen stattfindet. Daneben ist aus der Hautklinik heraus das Lübecker Institut für Experimentelle Dermatologie (LIED) entstanden, in dem derzeit 5 Professoren mit ihren jeweiligen Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themen der Entzündung an der Haut forschen. Die interdisziplinären wissenschaftlichen Aktivitäten zur Entzündung an der Haut am Lübecker Campus werden seit 2015 in einem Center for Research on Inflammation of the Skin (CRIS) gebündelt. CRIS erhielt kürzlich die Zusage für ein eigenständiges Forschungsgebäude, das nach § 91 Grundgesetz durch Bund und Land finanziert wird und derzeit im Zentrum des Lübecker Campus entsteht. Der Ausbau der Forschungsstrukturen der Klinik ging mit der Einrichtung von Spezialambulanzen für verschiedene entzündliche Hauterkrankungen, aber auch für die Versorgung von Hautkrebs und chronischen Wunden einher. Die Klinik verfügt über ein zertifiziertes Hautkrebszentrum und ist Teil der Lübecker universitären Gefäß- und Krebszentren. Weitere wichtige Pfeiler der klinischen Versorgung sind zertifizierte diagnostische Einsendelabore für Dermato-Histopathologie und kutane Autoimmunerkrankungen.

Abstract

The origins of the Lübeck University Department of Dermatology date back to the 30s of the last century. Over the past few decades, the department has undergone consistent structural development and today has 85 beds on two wards and a day-care clinic. A modern residency training program, based on rotations between 5 different inpatient and outpatient teams, conveys all essential topics of clinical dermatology. The extension of the department in recent years has been based on a close interaction of basic research and clinical activities, in particular in the field of cutaneous autoimmune and inflammatory diseases. Since 2007, the scientific development of the department has benefited in particular from funding by the Federal Excellence Initiative (Cluster of Excellence Inflammation at Interfaces). In addition, the German Research Foundation (DFG) has been funding a Research Training Group Modulation of Autoimmunity since 2011 under the auspices of the Dermatology Department. This greatly contributed to the development of young scientists and to the training of numerous PhD and MD students. Since 2015, several scientists of the Department have been funded through a DFG Clinical Research Group entitled Pemphigoid Diseases – Molecular Pathways and their Therapeutic Potential. In 2018, researchers of the department also contributed to the acquisition of a Clinician Scientist program of the DFG, which aims to improve the basic scientific training of clinicians. In recent years, as a spin-off from the Dermatology Department, two additional and independent institutes have been established. These include the Institute of Inflammation Medicine, led by Prof. Diamant Thaçi, which initiates and coordinates clinical trials on inflammatory skin diseases and provides care to patients with inflammatory dermatoses. In addition, the Lübeck Institute for Experimental Dermatology (LIED) has emerged from the Department of Dermatology, in which currently 5 professors with their respective research groups work on different topics of inflammation on the skin. Since 2015, the interdisciplinary scientific activities on skin inflammation on the Lübeck campus have been bundled in a Center for Research on Inflammation of the Skin (CRIS). CRIS recently received a commitment for an independent research building, which is funded by both the Federal Government and the State of Schleswig-Holstein in accordance with § 91 of the German constitution, and is currently being built in the center of the Lübeck campus. The expansion of the department’s research structures has been accompanied by the establishment of special outpatient clinics for various inflammatory skin diseases, but also for the treatment of skin cancer and chronic wounds. The department has been certified as a Skin Cancer Center and is part of the Lübeck University Vascular and Cancer Centers. Other important pillars of the department’s clinical care include certified diagnostic laboratories for dermatopathology and cutaneous autoimmune diseases.

1 Im Folgenden wird zur besseren Lesbarkeit nur die männliche Form verwendet. Diese schließt aber jeweils auch die weibliche Form mit ein.