Kinder- und Jugendmedizin 2020; 20(01): 23-30
DOI: 10.1055/a-1071-2987
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Operationen und akute Erkrankungen bei Typ-1-Diabetes

Leipziger Schema zur intravenösen InsulininfusionstherapieSurgery and intercurrent illness in pediatric patients with type 1 diabetesIntravenous insulin infusion therapy protocol of Leipzig
Alena Gerlinde Thiele
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
2  Center for Pediatric Research Leipzig (CPL), Department of Women and Child Health, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
,
Maren Heckenmüller
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
,
Heike Bartelt
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
2  Center for Pediatric Research Leipzig (CPL), Department of Women and Child Health, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
,
Sabine Klamt
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
2  Center for Pediatric Research Leipzig (CPL), Department of Women and Child Health, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
,
Thomas Michael Kapellen
1  Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
2  Center for Pediatric Research Leipzig (CPL), Department of Women and Child Health, Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 February 2020 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

Eine kontinuierliche intravenöse Insulininfusionstherapie minimiert Blutzucker (BZ)-Schwankungen und damit das Risiko für Stoffwechselentgleisungen bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 (T1D), während einer Operation oder einer akuten Zweiterkrankung. Die Datenlage hinsichtlich sicherer BZ-Zielbereiche, adäquater Flüssigkeit- und Insulindosierungen während einer Insulininfusion bei pädiatrischen Patienten ist jedoch spärlich. Das hauseigene Schema zur Insulinfusionstherapie wurde nun hinsichtlich seiner Effektivität und Sicherheit in 124 Fällen bei 62 Patienten (n = 78 chirurgische Eingriffe, n = 46 akute Zweiterkrankung, mittleres Alter 9,6 ± 5,4 Jahre) evaluiert. In > 60 % der Infusionszeit lagen die BZ-Werte im Zielbereich, in nur 6 % der Zeit kam es zu kritischen Hypo- und Hyperglykämien. Damit erwies sich das Protokoll als effektiv und sicher. Allerdings erlebten Kinder < 12 Jahre signifikant mehr kritische Hypoglykämien im Vergleich zu Jugendlichen (Hypoglykämie/Fall 2,4 ± 2,7 vs. 0,9 ± 2,0; p < 0,001). Daher erscheint das Schema für Jugendliche geeigneter zu sein. Wir haben folglich das Protokoll für jüngeren Patienten durch Reduktion der Insulindosierung angepasst.

ABSTRACT

Continuous intravenous insulin infusion therapy minimizes blood glucose fluctuations and, therefore, the risk of metabolic crisis in children and adolescents with diabetes mellitus type 1 (T1D) during surgery or intercurrent illness. However, data on the adequate fluid and insulin substitution in this situation is rare. We evaluated effectiveness and safety of our local insulin infusion therapy regimen. We analyzed 124 cases in 62 patients (n = 78 surgical intervention, n = 46 intercurrent illness, mean age 9.6 ± 5.4 years). In > 60 % of the infusion time the blood glucose values were in the target range, in only 6 % of the time critical hypoglycemia and hyperglycemia occurred. Thus, the protocol proved to be effective and safe. However, children < 12 years experienced significantly more critical hypoglycemia compared to adolescents (hypoglycemia/case 2.4 ± 2.7 vs. 0.9 ± 2.0; p < 0.001). Therefore, the regime seems to be more suitable for adolescents. As a consequence, we adapted our protocol in younger patients with reduction of the insulin dose.