Der Notarzt 2020; 36(02): 88-93
DOI: 10.1055/a-1071-7469
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

β-Blocker-Intoxikation – auch im Zeitalter von ECMO eine echte Herausforderung für die Notfall- und Intensivmedizin

β-Blocker Poisoning: Even in the Era of ECMO a Real Challenge for Emergency and Intensive Care Medicine
Nathalie Schäflein
1  Kardiologie und Angiologie 1, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, Standort Freiburg
2  Medizinische Klinik 3, Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
,
Tobias Wengenmayer
1  Kardiologie und Angiologie 1, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, Standort Freiburg
2  Medizinische Klinik 3, Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
,
Christoph Bode
1  Kardiologie und Angiologie 1, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, Standort Freiburg
2  Medizinische Klinik 3, Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
,
Hans-Joerg Busch
3  Interdisziplinäre Notaufnahme, Universitätsklinikum Freiburg
,
Dawid Staudacher
1  Kardiologie und Angiologie 1, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, Standort Freiburg
2  Medizinische Klinik 3, Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
,
Daniel Duerschmied
1  Kardiologie und Angiologie 1, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen, Standort Freiburg
2  Medizinische Klinik 3, Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Eine 38-jährige Frau beging in suizidaler Absicht eine Mischintoxikation mit führender β-Blocker-Intoxikation in letaler Dosis. Bereits bei Auffinden der Patientin bestand eine schwere Kreislaufinsuffizienz, die mit Katecholaminunterstützung nur ungenügend behoben werden konnte. Aus diesem Grund kam es rasch zu einer Reanimationssituation infolge pulsloser elektrischer Aktivität (PEA) bzw. Asystolie durch die induzierte Kardioplegie. Mithilfe von kardiopulmonaler (CPR) und extrakorporaler Reanimation (ECLS, extracorporal life support) sowie leitlinienadaptierter Therapie der Intoxikation, insbesondere Inotropiesteigerung, die über β-Rezeptoren-unabhängige Mechanismen erzielt wird, konnte die schwere Kardioplegie überwunden werden. Nach zunächst erfreulicher Entwicklung verstarb die Patientin im Verlauf an irreversiblen thrombembolischen Komplikationen.

Abstract

A 38-year-old woman attempted to commit suicide by ingesting a mixture of poisons. The main substance was a lethal dose of β-blocker. The patient presented with a fading pulse and weak tension, which quickly deteriorated to PEA, followed by asystolia because of cardioplegia. Resuscitation was carried out by performing ACLS till implantation of extracorporeal life support and implementation of an up-to-date intoxication strategy of increasing the inotropy of the myocardium by mechanisms independent of β receptors. After an initially positive response to treatment, the patient died within a few days due to complications from irreversible arterial thromboembolism.