Psychiat Prax
DOI: 10.1055/a-1081-7614
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Effekte von Geschlecht, Bildung und Einkommen auf antizipierte Scham bei psychischen Erkrankungen – Ergebnisse einer deutschen Bevölkerungsstudie

The Effects of Gender, Education, and Income on Anticipated Shame Regarding Mental Illness – Results of a German Population Study
Stefanie Hahm
1  Lehrstuhl Gesundheit und Prävention, Institut für Psychologie, Universität Greifswald
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Greifswald
,
Sven Speerforck
3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Toni Fleischer
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Greifswald
,
Hans Jörgen Grabe
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Greifswald
,
Manfred Beutel
4  Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
,
Georg Schomerus
3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel Scham kann eine Barriere für die Hilfesuche bei psychischen Erkrankungen darstellen. Ziel der Studie war es, den Einfluss von Geschlecht, Bildung und Einkommen auf antizipierte Scham zu untersuchen.

Methode In einer Stichprobe einer regional-repräsentativen Bevölkerungsstudie (N = 1647) wurden ordinale Regressionen mit den Prädiktoren Geschlecht, Bildung, Einkommen und deren Interaktion (Kontrollvariablen: Alter, Depressivität) durchgeführt.

Ergebnisse Männer und Personen mit hohem Einkommen äußerten insgesamt stärkere Scham. Geschlechterunterschiede bezüglich Scham nahmen mit höherer Bildung zu: Während höher gebildete Männer mehr Scham äußerten, zeigte sich bei Frauen ein gegenläufiger Trend.

Schlussfolgerung Scham muss im Kontext von Geschlechterrollen, Status sowie deren Interaktion betrachtet werden. Zukünftige Studien sollten auch den Effekt von Mental Health Literacy berücksichtigen.

Abstract

Objective Shame may constitute a barrier for seeking help for mental health problems. We aimed at investigating potential differences in anticipated shame with regard to gender, education, and income.

Method In a sample comprised of 1647 persons from a locally representative community study, ordinal regression analyses were conducted with gender, education, income, and their interaction as predictors, while controlling for age and depressive symptoms.

Results Men and persons with high income generally expressed higher levels of shame. Gender differences in shame increased with higher levels of education: Whereas men with high education expressed more shame, the opposite was true for women.

Conclusion Shame needs to be viewed in context of gender roles, status, and their interaction. Future studies should investigate the influence of mental health literacy.