Z Gastroenterol 2020; 58(05): 445-450
DOI: 10.1055/a-1088-1502
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktueller Stand der Antibiotikaprophylaxe bei Ösophagusvarizenblutungen in Deutschland

Current standard of antibiotic prophylaxis in esophageal varices bleeding in Germany
Irda Zhelegu
Universitätsmedizin Mannheim, II. Medizinische Klinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim, Germany
,
Matthias Philip Ebert
Universitätsmedizin Mannheim, II. Medizinische Klinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim, Germany
,
Roger Vogelmann
Universitätsmedizin Mannheim, II. Medizinische Klinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

24 July 2019

18 December 2019

Publication Date:
11 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Eine Antibiotikaprophylaxe bei Patienten mit oberer gastrointestinaler Blutung bei Leberzirrhose reduziert das Risiko für bakterielle Infektionen sowie die Frühmortalität signifikant. Ziel der Studie ist es, den aktuellen Stand der Antibiotikaprophylaxe in gastroenterologischen Abteilungen in Deutschland zu erheben.

Methodik Evaluation zu Indikation, Dauer und Wahl des Antibiotikums bei einer Ösophagusvarizenblutung bei Leberzirrhose durch eine Befragung von gastroenterologischen Abteilungen in Deutschland.

Ergebnisse Von 779 kontaktierten Gastroenterologien haben 326 an der Studie teilgenommen. 98,5 % der befragten Kliniken führen eine prophylaktische Antibiotikagabe bei Ösophagusvarizenblutungen bei Leberzirrhose durch (n = 321/326). Das Child-Pugh-Stadium der Leberzirrhose war nur in 7,1 % (n = 23/322) der Fälle wichtig bei der Entscheidung zur Antibiotikagabe. Eine prophylaktische Antibiotikatherapie wurde auch in 19,4 % (n = 62/320) der Fälle vor einem elektiven Ösophagusvarizenbanding ohne Blutung gegeben. Cephalosporine der 3. Generation sind die am häufigsten verwendeten Antibiotika (66,5 %; n = 248/373), gefolgt von Fluorchinolonen (19,9 %; n = 74/373). Die Prophylaxe wird in 32,3 % der Fälle (n = 104/322) für 3 Tage durchgeführt, in 9,3 % (n = 30/322) für 1 Tag und entsprechend nur in 24,8 % (n = 80/322) über den in den deutschen Leitlinien empfohlenen Zeitraum von 7 Tagen. Ein hausinterner SOP (standard of procedure) zur Antibiotikaprophylaxe ist nur in 45,1 % (n = 147/326) vorhanden.

Schlussfolgerung Unsere Studie zeigt, dass die angewandten Standards zur prophylaktischen Antibiotikatherapie bei Ösophagusvarizenblutungen in Deutschland stark variieren. Studien zur notwendigen Dauer der Prophylaxe und zur Abhängigkeit vom Stadium der Leberzirrhose könnten unnötige Antibiotikagabe verhindern. Das Vermeiden einer Antibiotikaprophylaxe bei einem elektiven Banding von Ösophagusvarizen, die nicht empfohlen und von knapp 20 % der Teilnehmer durchgeführt wird, könnte schon jetzt den Antibiotikaverbrauch reduzieren.

Abstract

Objectives Antibiotic prophylaxis in patients with liver cirrhosis and upper gastrointestinal bleeding significantly reduces the risk of concomitant bacterial infections and early mortality. The goal of our study was to determine the current status of antibiotic prophylaxis in departments of gastroenterology in Germany.

Methods Representatives of gastroenterology departments were asked to provide data about indication for, and duration of, antibiotic prophylaxis and choice of antibiotic in esophageal varices bleeding in patients with liver cirrhosis.

Results 326 of 779 contacted departments of gastroenterology participated in the study. Whereas antibiotic prophylaxis is used in 98.5 % (n = 321/326) of cases, it is used only in 7.1 % (n = 23/322) depending on the Child-Pugh-Score. In 19.4 % (n = 62/320), a prophylaxis is given even to patients with an elective banding of esophageal varices without bleeding. Third generation cephalosporins are used most frequently (66.5 %; n = 248/373) followed by fluoroquinolones (19.9 %; n = 74/373). The duration of prophylaxis was 3 days in most cases (32.3 %; n = 104/322), 1 day in 9.3 % (n = 30/322) and 7 days as recommended by German treatment guidelines in 24.8 % (n = 80/322). A standard of procedure (SOP) for antibiotic prophylaxis in esophageal varices bleeding is available in 45.1 % (n = 147/326).

Conclusion Our study shows that the applied standards for antibiotic prophylaxis in esophageal varices bleeding varies greatly in Germany. Future studies about the necessary duration of prophylaxis and its dependency from the Child-Pugh-Score are needed so that unnecessary antibiotic prescriptions can be avoided. The avoidance of antibiotic prophylaxis in elective banding of non-bleeding esophageal varices, which is not recommended by guidelines and was used by about 20 % of participants in our study, can already reduce antibiotic use.