Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2020; 17(04): 273-286
DOI: 10.1055/a-1099-5175
Übersicht

Implantate der weiblichen Brust – Teil 2: Implantatkomplikationen

Breast implants – Part 2: Pathologic findings of implants in MRI
Uwe Fischer
1  Diagnostisches Brustzentrum Göttingen BZG, Göttingen
,
Hafiez Said
2  Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Krankenhaus Neu Bethlehem, Göttingen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Bei der Diagnostik von Implantaten wird prinzipiell unterschieden zwischen frühen postoperativen und späten Komplikationen. Unmittelbar postoperative Komplikationen betreffen ganz allgemein die Nachblutung, die Wundinfektion und die Wundheilungsstörung. Diese Veränderungen sind in aller Regel klinisch und ggf. durch einen ergänzenden Ultraschall zu diagnostizieren. Bei später auftretenden Komplikationen im Zusammenhang mit dem Implantat kann unterschieden werden zwischen solchen, die eher frühzeitig nach Implantateinbringung entstehen (Rotation, Hernierung, Kapsulitis, Kapselfibrose), und solchen, die sich im Rahmen der Materialermüdung typischerweise erst 10–20 Jahre nach Einbringung des Implantats ausbilden (Gelbluten, Hüllenabhebung, intrakapsuläre und extrakapsuläre Ruptur). Unabhängig hiervon kann es natürlich jederzeit durch die Einwirkung externer Kräfte zu einer Ruptur des Implantats (Silikonaustritt, Silikonom) kommen. In der zweiten der 3-teiligen Präsentation werden die Komplikationen von Implantaten der weiblichen Brust unter besonderer Berücksichtigung der MRT präsentiert.

Abstract

In the diagnostics of implants, early postoperative changes were differentiated from complications that occur later. Direct postoperative complications apply to secondary haemorrhage, infection or delayed healing of the wound. These changes are typically diagnosed by clinical and/or ultrasound examination. Late complications can be separated in rotation, herniation, and inflammation or fibrosis of the capsula (preferred within the first years after implantation) on one side, and gel bleeding, retraction of the shell, and intra- or extracapsular rupture as a sign of fatigue of material commonly 10–20 years after implantation. Moreover, an implant can be ruptures due to external force effects followed associated with an extension of silicon (siliconoma). In this second of three parts of a publication about MRI of breast implants, the authors describe typical and untypical complications of implants in diagnostic imaging.



Publication History

Publication Date:
15 December 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York