Rofo 2020; 192(10): 963-965
DOI: 10.1055/a-1112-0095
The Interesting Case

Dünndarm-Enterolith täuscht Invagination vor

Anna K. Luger
1  Department for Radiology, Medical University of Innsbruck, Austria
,
Alexandra Gratl
2  Department of Vascular surgery, Medical University of Innsbruck, Austria
,
Lisa Maria Walchhofer
1  Department for Radiology, Medical University of Innsbruck, Austria
,
Irmgard Kronberger
3  Department of Visceral, Transplant and Thoracic Surgery, Medical University Innsbruck University Hospital for Visceral Transplant and Thoracic Surgery, Innsbruck, Austria
,
Reinhold Kafka-Ritsch
3  Department of Visceral, Transplant and Thoracic Surgery, Medical University Innsbruck University Hospital for Visceral Transplant and Thoracic Surgery, Innsbruck, Austria
› Author Affiliations

Einleitung

Die häufigsten Ursachen des mechanischen Dünndarmileus sind Briden, entzündliche Darmerkrankungen, gefolgt von Tumoren und Hernien sowie einer großen Anzahl weiterer, seltenerer Ursachen [Miller G et al. Am J Surg 2000 Jul; 180: 33–36].

Der Gallensteinileus ist dabei eine Rarität mit einer Inzidenz von 1–4 % [Ayantunde AA, Agrawal A. World J Surg 2007; 31: 1292–1297]. Gelegentlich können sich Konkremente auch primär im Darmlumen entwickeln und bei Dislokation nach distal zu einer Obstruktion führen. Diese Enterolithen werden häufig in Darmabschnitten mit gestörter Motilität, wie zum Beispiel Meckel-Divertikeln, Jejunaldivertikeln oder nach Darmoperationen, gefunden [Gurvits GE, Lan G. World J Gastroenterol 2014; 20: 17 819–17 829].



Publication History

Publication Date:
27 February 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York