Rofo 2020; 192(06): 537-548
DOI: 10.1055/a-1123-7944
Review

Niederfeld-Magnetresonanztomografie

Article in several languages: English | deutsch
Hans-Martin Klein
MRI, Medical Center Siegerland Airport, Burbach, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Seit mehr als zwei Dekaden liegt der Schwerpunkt der Entwicklung in der MRT-Tomografie im Bereich von Systemen mit Feldstärken von 1,5 T und mehr. MR-Tomografen mit Feldstärken unter 0,5 T, die eine Reihe von spezifischen Vorteilen bieten, sind aus dem klinischen Alltag nahezu verschwunden. Der Artikel soll eine Neubewertung der Bedeutung des Faktors „Feldstärke“ anregen.

Methode Die Literaturrecherche erfolgte in der Datenbank Medline (PubMed) im Suchzeitraum 1980–2019 mittels Freitext- und Schlagwortsuche (MeSH). Die Auswahl der Artikel erfolgte entsprechend der Relevanz und, sofern verfügbar, dem Evidenzgrad.

Ergebnisse und Schlussfolgerung Nachteile von MRT mit geringerer Feldstärke sind ein geringeres Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) sowie eine reduzierte spektrale Differenzierung. Dafür bieten diese Systeme eine Vielzahl von Vorteilen, die derzeit nicht oder nicht genügend genutzt werden: Kürzere T1-Relaxationszeit, besserer T1-Kontrast, weniger Metallartefakte, weniger Suszeptibilitätsartefakte, geringere dielektrische Effekte, bessere Gewebetransmission, geringere HF-Energiebelastung, weniger Gefährdung durch Anziehung metallischer Objekte („missile effects“), geringerer Effekt auf biomedizinische Implantate wie Shuntventile etc., geringerer Energieverbrauch, geringerer oder kein Heliumverbrauch. Wenn wir uns von der Vorstellung befreien, dass nur MRT mit mehr als 1,5 T Feldstärke klinisch geeignet sind, können wir eine Vielzahl medizinischer, ökonomischer und ökologischer Vorteile für unsere Patienten verfügbar machen. Die Entwicklung hochwertiger MRT mit geringerer Feldstärke ist möglich und notwendig.

Kernaussagen:

  • Feldstärke ist einer von vielen Parametern, die die Bildqualität beeinflussen.

  • Geringere Feldstärken erzeugen ein geringeres Signal-Rausch-Verhältnis (SNR).

  • Moderne MR-Tomografen bieten Möglichkeiten, das Signal zu steigern und das Rauschen zu minimieren. Damit kann das diagnostisch erforderliche SNR bei geringerer Feldstärke erreicht werden.

  • Niederfeld-MRT bieten wichtige Vorteile, die dem Patienten nicht vorenthalten werden dürfen.

Zitierweise

  • Klein H-M. Low-Field Magnetic Resonance Imaging. Fortschr Röntgenstr 2020; 192: 537 – 548



Publication History

Received: 21 November 2019

Accepted: 23 January 2020

Publication Date:
12 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York