Z Gastroenterol 2020; 58(05): 456-460
DOI: 10.1055/a-1123-7984
Kasuistik

Ulcerative reflux esophagitis associated with Clostridium ventriculi following hiatoplasty – is antibiotic treatment necessary? A case report

Clostridium ventriculi assoziierte ulzerative Reflux-Ösophagitis nach Hiatoplastik: ist die antibiotische Therapie notwendig? Ein Fallbericht
Martin Heidinger
1   Diagnostic and Research Institute of Pathology, Medical University of Graz, Graz, Austria
,
Gregor Gorkiewicz
1   Diagnostic and Research Institute of Pathology, Medical University of Graz, Graz, Austria
,
Oana Freisinger
2   Department for Surgery, Medical University of Graz, Graz, Austria
,
Iva Brcic
1   Diagnostic and Research Institute of Pathology, Medical University of Graz, Graz, Austria
› Author Affiliations

Abstract

Clostridium (C.) ventriculi (known as Sarcina ventriculi) is a ubiquitous gram-positive, anaerobic, acidophilic coccus found in patients with gastric motility disorders. The microorganisms can be identified histologically by their characteristic presentation in tetrads or packets of 8 in hematoxylin and eosin stains. Severe cases of emphysematous gastritis or gastric perforation have been described. Nevertheless, the significance of C. ventriculi in an upper gastrointestinal tract and its pathogenic character remain unclear. We present a 67-year-old woman who underwent hiatoplasty with gastropexy. After 3 months, she underwent a gastroscopy showing gastroesophageal reflux. Biopsies showed ulcerative reflux esophagitis with presence of C.ventriculi, subsequently confirmed by 16S ribosomal RNA gene amplicon sequencing. The barium swallow study revealed an atonic stomach with delayed gastric emptying. The patient was treated with PPI and domperidone. On follow up, 15 months post-operatively, a control gastroscopy showed a stomach with food residues and reflux-associated small erosions. The Clostridium organisms were detected only in oxyntic mucosa biopsies without erosions or ulcerations. We speculate that the recognition of the organisms in the biopsy material is important and suggests dysmotility disorder. However, in our opinion, the presence of C. ventriculi, even in combination with mucosal damage, does not necessarily prompt antibiotic treatment since no complications occurred and inflammation as well as gastric function improved under PPI and prokinetic therapy in our patient. Larger study groups with long-term follow-up are needed to understand whether these organisms could behave as pathogens or are only bystanders in the setting of delayed gastric emptying.

Zusammenfassung

Clostridium (C.) ventriculi (vormals Sarcina ventriculi) ist ein ubiquitär vorkommender, anaerober, grampositiver Kokkus, der üblicherweise bei Personen mit gastrischen Motilitätsstörungen nachgewiesen wird. Das Bakterium präsentiert sich histologisch in der H/E- Färbung als typischerweise in Tetraden oder Oktaden gelagerter Mikroorganismus. Fallberichte mit schwerwiegenden klinischen Verläufen wie emphysematöser Gastritis und Magenperforation und der Assoziation mit C. ventriculi wurden beschrieben. Dennoch sind die klinische Relevanz des Nachweises von C. ventriculi im oberen Gastrointestinaltrakt (GI) und seine Pathogenität unklar. Wir präsentieren einen Fall einer 67-jährigen Patientin nach Hiatoplastik und Gastropexie. Drei Monate nach dem Eingriff wurde eine Nachsorgegastroskopie bei Refluxsymptomatik durchgeführt. Die Biopsien zeigten eine ulzeröse Refluxösophagitis mit Nachweis von C. ventriculi. Der histologische Befund wurde durch einen panbakteriellen PCR-Nachweis (16S-rRNA-Gen-Sequenzierung) bestätigt. Ein Video-Schluckakt-Röntgen zeigte einen atonischen Magen mit verzögerter Entleerung. Die Patientin wurde mit einem Protonenpumpeninhibitor und Domperidon behandelt. Bei einer folgenden Kontrollgastroskopie (15 Monate postoperativ) zeigten sich nur geringe refluxassoziierte Veränderungen an der Ora serrata. Interessanterweise wurde C. ventriculi diesmal nur in der Magenschleimhaut nachgewiesen, wobei sich weder Erosionen noch Ulzerationen zeigten. Nach unserer Einschätzung ist die Erfassung von C. ventriculi in bioptischem Material ein möglicher Indikator einer GI-Motilitätsstörung. Allerdings ist die Pathogenität des Organismus fraglich, und sein Nachweis erfordert nicht notwendigerweise, auch bei Vorliegen von Mukosaschäden, eine antibiotische Therapie. Größere Studienpopulationen mit Langzeit-Follow-up wären nötig, um diese Mikroorganismen als mögliche Pathogene oder einfache Bystander oder Kommensalen bei verzögerter Magenentleerung zu charakterisieren.



Publication History

Received: 25 November 2019

Accepted: 16 February 2020

Publication Date:
11 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York