Rofo 2020; 192(08): 745-753
DOI: 10.1055/a-1131-7980
Review

Bildgebung der Otosklerose

Article in several languages: English | deutsch
Sabrina Kösling
1  Department of Radiology, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg, Halle, Germany
,
Stefan K Plontke
2  ENT Department, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg, Halle, Germany
,
Sylva Bartel
2  ENT Department, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg, Halle, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Otosklerose ist eine wichtige Ursache für Schwerhörigkeit und gilt in der HNO-Heilkunde als verbreitetes Krankheitsbild. Obwohl in der Literatur die hohe diagnostische Wertigkeit der CT mit Einfluss auf das therapeutische Vorgehen hervorgehoben wird, zählt die Erkrankung in der radiologischen Routinediagnostik aufgrund oft diagnoseweisender klinischer Befunde zu den seltenen Indikationen. Radiologisch wird sie häufiger bei unklarer Schwerhörigkeit oder in der präoperativen Cochlea-Implantat-Diagnostik entdeckt. Die Befunde können sehr subtil sein, bedürfen einer gezielten Suche und optimalen Untersuchungstechnik.

Methode Diese Übersichtsarbeit beruht auf einer selektiven Literaturreche in PubMed ohne Zeitraumbegrenzung und der langjährigen klinischen Erfahrung der Autoren.

Ergebnisse Dieser Beitrag hat die Otosklerose unter verschiedenen Gesichtspunkten zum Inhalt: Pathologie, klinische Zeichen und Therapieoptionen werden überblickmäßig dargestellt; das Hauptaugenmerk liegt auf der Bildgebung mit heutigem Stellenwert, untersuchungstechnischen Hinweisen, charakteristischen Bildbefunden, radiologischen Differenzialdiagnosen und bildgebenden Befunden nach Stapesplastik.

Schlussfolgerung Bei optimaler Untersuchungstechnik und ausreichender Erfahrung kann die Otosklerose in einem hohen Prozentsatz radiologisch diagnostiziert werden. Eine diagnoseentscheidende Rolle hat der Radiologe bei der retrofenestralen Form der Otosklerose. Im postoperativen Komplikationsmanagement kann er dem HNO-Arzt wertvolle Informationen liefern.

Kernaussagen:

  • Röntgenschnittbildverfahren sind auch weiterhin Methode der 1. Wahl in der radiologischen Diagnostik der Otosklerose.

  • Bei optimaler Untersuchungstechnik und ausreichender Erfahrung kann die Otosklerose radiologisch detektiert werden.

  • Bei Komplikationen nach Stapesplastik können Ursachen aufgedeckt und die Indikationsstellung zur Reoperation unterstützt werden.

Zitierweise

  • Kösling S, Plontke SK, Bartel S. Imaging of otosclerosis. Fortschr Röntgenstr 2020; 192: 745 – 753



Publication History

Received: 20 January 2020

Accepted: 07 February 2020

Publication Date:
26 March 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York