Z Sex Forsch 2020; 33(02): 76-87
DOI: 10.1055/a-1160-3976
Originalarbeit

Was ist sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Strukturen?

Eine qualitative Inhaltsanalyse der Erfahrungsberichte von Betroffenen und ZeitzeugInnenWhat is Organized and Ritual Child Sexual Abuse?A Qualitative Content Analysis of the Accounts of Affected Persons and Contemporary Witnesses
Pia Behrendt
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Susanne Nick
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Peer Briken
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Johanna Schröder
1  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Sexueller Kindesmissbrauch in organisierten und rituellen Strukturen (ORG) beinhaltet vernetzte TäterInnen-Gruppen mit einem ideologischen Überbau. Die definitorische Unschärfe des Begriffes „rituell“ erschwert den fachlichen Diskurs und die Aufklärung der Gesellschaft.

Forschungsziele Die vorliegende Studie verfolgt das Ziel herauszuarbeiten, wie Betroffene und ZeitzeugInnen organisierte und rituelle Merkmale der sexualisierten Gewalt beschreiben, um die Definition von ORG weiter ausdifferenzieren zu können.

Methoden Im Rahmen eines von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UKASK) geförderten Projekts wurden 23 Transkripte vertraulicher Anhörungen (offene bis teilstrukturierte Interviews) sowie elf schriftliche Berichte von 33 Betroffenen und ZeitzeugInnen mittels eines mehrstufigen, inhaltsanalytischen Vorgehens ausgewertet (deduktiv-induktiv-deduktive Kategorienentwicklung).

Ergebnisse Die Struktur (z. B. vernetzte TäterInnen mit Einfluss auf Machtstrukturen) und Strategien (z. B. gezielte Aufspaltung und Konditionierung, oder Bedrohung) der TäterInnen-Gruppen wurden als organisierte Merkmale identifiziert. Weiterhin wurde die Verwendung von Ideologien (z. B. religiös, rechtsextrem, satanisch), Symbolik (z. B. Sprache, Objekte, Kleidung) und Praktiken (z. B. Zeremonien, Opferungen, Kannibalismus) als rituelle Merkmale gedeutet. Dabei entstand der Eindruck, dass die einzelnen Elemente eng miteinander verknüpft sind.

Schlussfolgerung Die Elemente ritueller Gewalt scheinen auf den Elementen organisierter Gewalt aufzubauen, eine Rechtfertigung der Gewalttaten zu bezwecken und diese gleichsam zu intensivieren. Rituelle Gewalt als einen ideologischen Subtyp organisierter Gewalt zu verstehen, kann die gesellschaftliche Aufklärung erleichtern und so die psychosoziale Versorgung betroffener Personen verbessern.

Abstract

Introduction Sexual child abuse in organized and ritual structures (ORA) involves perpetrator networks with ideological frameworks. An inhomogeneous definition of the term “ritual” complicates the scientific discourse, the education of society and thereby the improvement of the health care situation for those affected.

Objectives The aim of the current study is to work out how organized and ritual aspects are described by persons affected and contemporary witnesses to further differentiate the definition of ORA.

Methods Within a project funded by the Independent Commission for the Study of Sexual Child Abuse, 23 transcripts of confidential hearings (open and semi-structured interviews) as well as eleven written reports by 33 self-identified ORA victims and contemporary witnesses were analyzed by means of a multi-level, summarizing content analysis (deductive-inductive-deductive coding).

Results The structure (e. g., networked perpetrators with influence on power structures) and strategies (e. g., dissociative split strategies and programming/conditioning techniques, or extortion) of the perpetrator were identified as organized elements. Furthermore, the use of ideologies (e. g., religious, extreme right-wing, satanic), symbolism (e. g., language, objects, and clothing) and practices (e. g., ceremonies, sacrifices, cannibalism) were interpreted as ritual elements. The impression arose that the elements are closely linked to each other and that the ritual elements are based on the organized elements thereby causing an intensification and justification of violence.

Conclusion The elements of ritual abuse seem to build on the elements of organized abuse in order to justify and intensify the violent acts of the perpetrators. Understanding ritual abuse as an ideological subtype of organized abuse can facilitate social education and thus improve the psychosocial care of the persons affected.



Publication History

Publication Date:
15 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York