Z Gastroenterol 2020; 58(09): 872-876
DOI: 10.1055/a-1174-0732
Kasuistik

Best supportive care bei einer jungen Patientin mit lokal fortgeschrittenem MSI-high-Kolonkarzinom?

Best supportive care in a young patient with locally advanced MSI-high colon cancer?
Sabrina Welland
1   Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Tiago De Castro
1   Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Thomas Wirth
1   Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Moritz Kleine
2   Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Kristina Imeen Ringe
3   Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Anna Saborowski
1   Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Arndt Vogel
1   Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Die molekularpathologische Diagnostik ist von zunehmender Bedeutung für die Therapiesteuerung bei Patienten mit onkologischen Erkrankungen, sowohl hinsichtlich personalisierter als auch hinsichtlich immunonkologischer Konzepte. Ein Beispiel dafür ist die Testung der Tumoren auf den Mikrosatellitenstatus; und der Nachweis einer hochgradigen Mikrosatelliteninstabilität (MSI-high) gilt bereits heute als etablierter, positiv prädiktiver Marker für das Ansprechen auf die Therapie mit Immuncheckpointinhibitoren bei Patienten mit soliden Tumoren. Beeindruckende Daten in diesem Patientenkollektiv haben dazu geführt, dass die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) für die Immuntherapie bereits 2017 eine organunabhängige Zulassung bei Patienten mit vorbehandelten MSI-high-Tumoren ausgesprochen hat.

Am Beispiel einer jungen Patientin mit Kolonkarzinom demonstrieren wir, dass die Hürde für die Kostenübernahme einer Immuntherapie bei MSI-high-Patienten in Deutschland trotz der überzeugenden Datenlage weiterhin sehr hoch liegt, was zu einem therapeutischen und ethischen Dilemma in der Behandlung onkologischer Patienten führt.

Abstract

Molecular diagnostics are increasingly important to guide treatment decisions in oncologic patients. For instance, the presence of high-grade microsatellite-instability (MSI-high) is considered to be one of the major positive predictors of therapy response to immune-checkpoint inhibitors in patients with solid tumors. Based on impressive results from several immune-oncology trials, the American Food and Drug Administration (FDA) granted approval to immunotherapy in any previously treated, MSI-high solid cancer in 2017. Here, we report the clinical case of a young patient with MSI-high colorectal cancer. The case illustrates, that insurance companies in Germany are still reluctant to cover the cost of immunotherapy in this specific patient subgroup, which, in our opinion, results in an ethically problematic therapeutic dilemma.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 25. Februar 2020

Angenommen: 04. Mai 2020

Artikel online veröffentlicht:
05. Juni 2020

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York