CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2020; 99(11): 795-802
DOI: 10.1055/a-1177-1240
Originalarbeit

Auditive Verarbeitung und Wahrnehmung bei Jugendlichen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen

Central auditory processing in adolescents with communication impairments
Susanne Wagner
1  Forschung und Entwicklung, Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte gGmbH, Leipzig, Germany
,
Lissy Rinneberg-Schmidt
1  Forschung und Entwicklung, Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte gGmbH, Leipzig, Germany
,
Michael Fuchs
2  Sektion Phoniatrie und Audiologie, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Germany
,
Sylvia Meuret
2  Sektion Phoniatrie und Audiologie, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Berufsbildungswerke (BBW) sind Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation und Bildung, vergleichbar mit Förderschulen im schulischen Bereich. Das BBW Leipzig registriert seit einigen Jahren eine zunehmende Anzahl von Jugendlichen mit der Diagnose auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS). Für diese Zielgruppe gibt es derzeit nur wenige Testverfahren mit Referenz- oder Normwerten. Ziel war die Untersuchung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung von peripher hörgesunden Jugendlichen mit vorhandenem Testmaterial.

Material und Methoden 35 normalhörende Jugendliche (26 männlich, 9 weiblich, im Mittel 18,1 Jahre) aus dem BBW Leipzig wurden mit folgenden Tests untersucht: dichotisches Hören, Sprachverstehen im Störgeräusch, Verstehen zeitkomprimierter Sprache, Phonem-Differenzierung und -Analyse. Zusätzlich wurden sprachfreie Intelligenz, Konzentration, figurale Merkfähigkeit und die sprachlichen Leistungen getestet.

Ergebnisse 25 Jugendliche zeigten zentral-auditive Auffälligkeiten; 5 von ihnen hatten keine AVWS-Diagnose aus der Kindheit. Bei 9 der 25 Jugendlichen konnten die Auffälligkeiten nicht auf übergeordnete Störungen zurückgeführt werden. Diese Jugendlichen waren vor allem in der Wahrnehmung gesprochener Sprache sowie im Halten und Manipulieren sprachlicher Reize im Arbeitsgedächtnis eingeschränkt, obwohl die sprachlichen Fähigkeiten unauffällig waren und die Intelligenz normal bis überdurchschnittlich war.

Diskussion Die Ergebnisse zeigen, dass Jugendliche auffällig im Sinne der AVWS-Kriterien der DGPP sein können und dass nicht zwingend schon eine AVWS-Diagnose aus der Kindheit vorliegen muss. Außerdem wurde deutlich, dass die multiprofessionelle Diagnostik wichtig bleibt. Standardisierte Testverfahren mit entsprechenden Altersnormen werden benötigt.

Abstract

Background In Germany, there are specialized vocational training units (BBW) for adolescents and young adults with special needs. The BBW Leipzig for people with disorders in hearing, language and communication registers a rising number of adolescents with auditory processing disorder (APD). However, test material to diagnose APD at this age is sparse. This study investigates auditory processing in adolescents with normal hearing but communication impairment with the available test material.

Materials and methods 35 normal hearing adolescents (26 male, 9 female, mean age: 18.1 years) were included. All were trained at BBW Leipzig. Dichotic listening, understanding of speech in noise, accelerated speech, differentiation and analysis of phonemes were examined. In addition, non-verbal general intelligence, concentration, figural retentivity, and linguistic abilities were assessed.

Results 25 participants showed conspicious results concerning APD; 5 had never been diagnosed with APD so far. In 9/25 adolescents, there was no hint of top-down disorders. These participants had problems in accessing auditory information and holding and manipulating information in working memory, although both linguistic and intellectual abilities were normal or even above average.

Conclusions The study has shown that adolescents can be conspicuous according to the APD criteria of the DGPP and that an APD diagnosis from childhood is not necessarily already present. It also became clear that multi-professional diagnostics remains important beyond childhood. Standardized tests with corresponding age norms are needed.



Publication History

Received: 20 March 2020

Accepted: 12 May 2020

Publication Date:
19 June 2020 (online)

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany