Der Notarzt 2020; 36(05): 263-270
DOI: 10.1055/a-1208-4806
Originalarbeit

Innereuropäische Aeromedical-Evacuation-Transporte im Rahmen von COVID-19

European Aeromedical Evacuation Transports with SARS-COV 2 positive Patients
Stefan Sammito
1  Fachgruppe I 3, Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe, Köln
2  Bereich Arbeitsmedizin, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
,
Janina Post
2  Bereich Arbeitsmedizin, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
3  Köln, Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung, Köln
,
Dennis Matthias Ritter
4  Klinik für AINS, Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz
,
5  Klinik X – Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin u. Schmerztherapie, Bundeswehrkrankenhaus Ulm
,
Oliver Maria Erley
1  Fachgruppe I 3, Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe, Köln
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Im Rahmen der humanitären Hilfeleistung während der COVID-19-Pandemie flog die Bundeswehr Patienten zur Entlastung der überfüllten regionalen Krankenhäuser aus Italien und Frankreich nach Deutschland aus. Diese Hilfeleistung umfasste bis dato insgesamt 22 italienische und 2 französische Staatsbürger. Ziel der vorliegenden Studie ist es, im Rahmen eines Prä-post-Vergleichs die Veränderungen der Vitalparameter, insbesondere der Beatmungssituation der transportierten Patienten zu analysieren und Schlüsse für zukünftige luftgestützte Transporte mit Flächenflugzeugen für Patienten mit COVID-19 zu erlangen.

Methoden Retrospektive Analyse der Intensivtransport-Protokolle sowie weiterer vorliegender Dokumente (Patient Movement Request, Verlegungsbriefe, Flugzeiten) der insgesamt 24 Patienten, die an COVID-19 erkrankt und beatmungspflichtig waren.

Ergebnisse Bei den Patienten (Median Alter: 59,1 Jahre) lagen in 63% Vorerkrankungen vor und sie waren im Median seit 10,0 (3 – 28) Tagen künstlich beatmet, erste Beschwerden aufgrund COVID-19 lagen im Median 17,5 (6 – 35) Tage vor dem Transport. Eine Verschlechterung der Vitalparameter und der Beatmungssituation während des Transports konnte nicht festgestellt werden. Jedoch war eine Vertiefung der Narkose und die vermehrte Gabe von Katecholaminen während der Transportbedingungen notwendig.

Schlussfolgerung Der Intensivtransport von beatmeten COVID-19-Patienten benötigt ein hohes Maß an Qualifikation des Personals und eine geeignete Ausstattung, kann jedoch unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen geplant durchgeführt werden.

Abstract

Background As part of the humanitarian response to the COVID-19 pandemic, the German Armed Forces provided air transport for patients to Germany from overwhelmed regional hospitals in Italy and France. Thus far, 22 Italian and 2 French citizens have been flown to Germany as part of this effort. The objective of this study is to use a pre-post comparison to analyse changes in vital signs, in particular regarding the ventilation status of the patients, and to draw conclusions for future transports of COVID-19 patients in fixed-wing aircraft.

Method Retrospective analysis of transport records as well as other documents (patient movement requests, doctorʼs referrals, flight times) for 24 COVID-19 patients requiring ventilation.

Results 63% of the patients (median age: 59.1 years) had pre-existing medical conditions. They had been ventilated for a median of 10.0 days (Min: 3, Max: 28) and experienced the first symptoms of COVID-19 a median of 17.5 days (Min: 6, Max: 35) before transport. We did not observe a deterioration in vital signs or ventilation status during transport. It was, however, necessary to deepen anaesthesia and administer additional catecholamines during transport.

Conclusion The intensive care transport of ventilated COVID-19 patients requires highly qualified personnel and appropriate equipment but can be carried out if properly planned.



Publication History

Publication Date:
22 July 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York